MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 6 und 7)

ENGLISCHE ARBEITERDÖRFER. II. PORT 
SUNLIGHT 51b VON H. E. V__C)N BERLEPSCH- 
VA LANEGG-MUNCHEN Sie 
LS Mr. W. H. Lever im Jahre r885 anfing, sich 
mit der Fabrikation von Seife in einem nicht zu 
umfangreichen Betriebe zu befassen, lag ihm der 
Gedanke noch völlig ferne, eine Niederlassung zu 
gründen, für welche die Bezeichnung „Dorf" in- 
soferne nicht mehr ganz zutreffend ist, als man, 
gewöhnlich wenigstens, in derartig benannten Ge- 
meinwesen keine technischen Institute, hervorragend 
schöne Schulgebäude, Hallen zum Zwecke musi- 
kalischer oder dramatischer Aufführungen, wohl- 
gepflegte Freiluftbäder für Männer und Frauen, Spielplätze, Turnhallen, 
Bibliotheken und andere Einrichtungen, die Unterrichtszwecken, der Unter- 
haltung, der öffentlichen Hygiene und so weiter dienen, vortindet. Weiter 
pflegt die Dorfarchitektur, sei sie auch noch völlig unberührt von den ver- 
bessernden oder auch (meist) verschlechternden Einflüssen neuzeitlicher 
Baumeister, die alles andere eher als sachlich, einfach und dennoch schön 
zu bauen gelernt haben, jene reiche Abwechslung an Erscheinungen nicht 
aufzuweisen, die geradezu verblüffend für jeden wirken muß, der zum ersten 
Male die Straßen dieser Gartenstadt - das ist wohl die richtigere Be- 
zeichnung - durchwandert. Das Dorf ist etwas in Einklang mit dem Erd- 
boden und seinen Eigentümlichkeiten, den Sitten der Einwohner gemäß 
Gewachsenes. Seine baulichen Erscheinungen zeigen einen durchgehenden 
Typus der Grundrißlösungen und diesem entspricht die äußere Gestalt 
der Häuser. Anders in vielen Punkten verhält sich die Sache bei Neu- 
gründungen. Fehlt schon jenen Städten, wie zum Beispiel Karlsruhe, Mann- 
heim, Petersburg, die ihre Existenz der Gründungslust eines Monarchen 
verdanken, all das, was ältere Städte ungleich viel interessanter erscheinen 
läßt, so ist dies in weit höherem Maße durchschnittlich der Fall bei ländlichen 
Ansiedlungen, die sich nicht um die Kirche und das Wirtshaus, sondern um 
ein riesiges industrielles Unternehmen gruppieren, in erster Linie mit Bezug 
gerade darauf ihre Gliederung erfahren. Man erkennt in der Anlage der 
Straßenzüge meist nur, daß der projektierende Architekt oder Ingenieur den 
Gebrauch des Lineals allen anderen Überlegungen vorzieht, auch alles kurzer 
Hand wegrasiert, was etwa an alten Baumbeständen scheinbar hindernd im 
Wege steht. Das schlechteste Beispiel geben durchschnittlich hierin staat- 
liche und städtische Behörden. Ihr Sündenregister in dieser Richtung ist 
länger als Leporellos Aufzählung der Liebesaffären seines Herrn. Wenn in 
neuerer Zeit gegen dieses geradezu zum groben Unfug ausgeartete 
Ruinieren aller landschaftlichen Reize energisch Front gemacht wird, so hat 
es seine vollste Berechtigung und ist ein Zeichen gesunder Reaktion. Das im 
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.