MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 6 und 7)

318. 
Das Ausstellungswesen unter diese Gesichtspunkte zu fassen und die 
Ausstellungen nicht als Selbstzweck, sondern als Ausgangspunkt bestimmter 
praktischer und wissenschaftlicher Aktionen zu betrachten, ist Tradition des 
k. k. Österreichischen Museums und eine gute. Es ist echt musealer Betrieb 
kunstwissenschaftlicher Arbeit. Auf diesem Boden gedieh schon manche nütz- 
liche Frucht forschender Tätigkeit, die ja in der Kunstwissenschaft, wie sie sein 
Ausstellung alter Goldschmiedearbeiten im k. k. Österreichischen Museum, Speisekelcb, Salzburg, XllLjahr- 
hundert (Kalt. Nr. z) 
soll, nicht von ästhetischen Reflexionen, die in der Luft schweben, sondern 
vom Objekt und von möglichst reichern Material ausgehen soll. Die Scheu 
vor dem Objekt, die so manchem Ästhetiker anhaftet, muß überwunden 
werden, wenn man zu wirklichen Einsichten gelangen will; und man hat sich 
oft mit scheinbar kleinlichen Dingen abzugeben, wenn man größere ver- 
stehen lernen will. Dort übrigens, wo wir es tatsächlich mit Kunst zu tun 
haben, gibt es nichts Kleinliches, auch im kleinen nicht. Wir sind auch hier
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.