MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 6 und 7)

320 
war das Bild voll- 
ständig; vieles, von 
dem wir wissen, 
blieb uns versagt, 
vieles zweifellos 
noch Vorhandene 
unter den trotz aller 
Verheerungen frü- 
herer böser Zeiten 
noch immer sehr 
zahlreichen über- 
lieferten mittelalter- 
lichen, vor der Ein- 
führung der genos- 
senschaftlichen und 
landesherrlichen Be- 
schau entstandenen 
Kirchengeräten ist 
die Scheidung der 
heimischen von der 
fremden Arbeit noch 
lange nicht voll- 
zogen. Hier müssen 
beim Aufbau einer 
Geschichte der öster- 
reichischen Edel- 
schmiedekunst die 
Hebel zunächst an- 
 
 
 
 
 
 
Ausstellung alter Goldschmiedearbeixen im 
k. k. Österreichischen Museum, Melker Kreuz, 
Vorderseite, XIV. jahrhundert (Kat. Nr. 6) 
muß erst noch aus- 
geforscht werden. 
Vor allem die kirch- 
liche Kunst war nur 
durch einzelne Ty- 
pen vertreten und 
gesetzt werden. Aber 
trotz all dieser Män- 
gel und Lücken war 
die Repräsentanz 
Österreichs hocher- 
freulich und in vielen 
Beziehungen über- 
raschend. Ganz von 
selbst, nicht etwa 
weil wir uns des Er- 
folgs der heimischen 
Gruppe nicht sicher 
fühlen durften, hat 
sich die Ausdeh- 
nung des Ausstel- 
lungsrahmens auf 
Arbeiten außeröster- 
reichischerHerl-runft 
ergeben. Wir be- 
schränkten uns mit 
einziger Ausnahme 
der durch das Bres- 
lauer Museum dargeliehenen Stücke preußisch-schlesischer Kunst auf in Öster- 
reich befindliches Kunstgut. Hervorragende Sammler Wiens besitzen vor-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.