MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 6 und 7)

gebracht und außerdem von dem Typus des 
Jahres 156g, das bisher nur in dem Exemplar 
des Victoria und Albert-Museums zu London 
bekannt war, noch ein zweites gezeigt, das 
hier zum ersten Male abgebildete des Trop- 
pauer Museums mit der österreichischen 
Repunze von 1806. Der Corpus Christi ist 
auf demselbenviel größer als auf den übrigen 
Typen. Die letzten Wochen haben die von 
Cahn gegebene Liste wieder um zwei Exem- 
plare von 1544 erweitert, die des Wiener 
Kabinetts, von denen eines Domanig in 
seiner „Deutschen Medaille" unter Nummer 
758 abgebildet hat. Auch die übrigen Me- 
daillen Reinhardts waren in Leipzig voll- 
zählig vertreten und wir dürfen von Grauls 
vorbereiteter Publikation wertvolle Auf- 
klärungen erwarten, so über die Bedeutung 
der öfter neben dem Monogramm Rein- 
hardts und dem Leipziger Beschauzeichen 
äfr';:a;::r  522921123  eingeschlagenen, respektive eingravierten 
ßkwin Shpmßbum) Buchstaben I-IS, den Wilnaer Aufenthalt 
des Meisters etc. - Von den anderen Me- 
daillen Reinhardts ist hier noch der Revers derjenigen mit dem Brustbilde 
Karl V. mit Szepter und Reichsapfel abgebildet. Er trägt in prächtiger 
Komposition und kraftvoller Model- 
lierung den gekrönten Doppeladler mit 
dem spanischen Schild auf der Brust. 
Rechts und links das bekannte Symbol 
des Kaisers, die Säulen des I-Ierkules 
und sein stolzer Wahlspruch PLVS 
OVLTRE. Zu beiden Seiten desToison- 
ordens stehen die Buchstaben HR des 
Künstlers. 
Eine weitere Abteilung der Aus- 
stellung enthielt Goldschmiedewerke 
fremden oder nicht nachweisbaren Ur- 
sprungs aus Leipziger Besitz. Die bei- 
den Leipziger Universitätsszepter von 
1476 sind zwar ohne Beschauzeichen, 
aber mit aller Wahrs cheinlichkeit trotz- 
dem Leipziger Arbeiten. Dasselbe  Teller mit der Ansicht der kaiserlichen Porzellan- 
von einigen anderen wohl Leipziger fabrik in St. Petersburg, gemalt von J.Sernenow 
_ ' _ (Aus dem Werke über die 
Arbeiten, die ebenfalls aus der Zeit vor kaiserliche Porzellanmanufaktur in st. Petersburg) 
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.