MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 8 und 9)

josef Triesberger, geb. 181g, gest. 1893. 
Arbeitete 50 Jahre als Hafnermaler in der 
Werkstätte Schleiß 
 
Hafnermeister Franz Schleiß I. geb. 1813, 
gesl. x887. Von 1864 bis 1882 Bürgermeister 
der Stadt Gmunden 
 
Bemalung des grün geflammten Geschirrs übertragen. Er setzte diese unter 
dem Sohne und Enkel seines ersten Brotherrn fort und wir fanden ihn im 
Vorjahre noch immer Heißig und freudig an der gleichen Arbeit. So hat sich 
die Herstellungsweise des grünen Flammengeschirrs im Laufe von nahezu 
50 Jahren in nichts geändert, weder in Form und Henkelbildung, noch in der 
Farbe der vertikal und horizontal gezogenen Bammenartigen Bänder. 
Unter den Malergesellen, welche sich mit der Ausstattung der Humpen 
und Maßkrüge in iigürlicher und landschaftlicher Malerei beschäftigten, ragt, 
obwohl bereits in derVerfallsperiode tätigJosefTriesberger hervor. Schon sein 
Vater Franz, ein Sohn des Josef und der Maria Anna Drischberger widmete 
sich dem Handwerk, wurde am 6. Mai 1798 als Lehrling bei Meister Josef 
Prein aufgedungen und am 26. Dezember 1801 bei Theresia Stadler Geselle. 
Er starb am 4. März 1851. Josef Triesberger (die Schreibweise des Namens 
wechselt und lautet auch Trissberger, Trischberger, Drissberger und Drisch- 
berger) wurde 181g in Gmunden geboren, kam am 6. Mai 1832 zu Meister 
Ignaz Both (auch Pott) in die Lehre und wurde am 8. Mai 1836 freigesprochen. 
Er arbeitete dann weiters unter Franz Schleiß, erhielt 1863 die Verdienst- 
medaille, später unter Leopold Schleiß 1892 das silberne Verdienstkreuz und 
starb im Jahre 1893. Er war somit volle 60 Jahre an der Scheibe und bei der 
Krugmalerei beschäftigt. Nicht wie die meisten seiner Vorgänger suchte 
Triesberger die Vorlagen in den zeitgenössischen Kunstblättern, sondern 
verfügte ein wenig über eigenes Talent und entlehnte nur zuweilen einzelne 
Motive. Seine Liebe zur Vaterstadt Gmunden bewog ihn, Ansichten dieser 
Stadt und Darstellungen aus ihrem geschäftlichen Leben in den Bildern zu
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.