MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 8 und 9)

AusstellungalterGoldschn-iiede- 
arbeiten im k. k. Österreichischen 
Museum, Willkommpokal von 
Hans Hocke, Breslau 1577 
(Kat. Nr. 350) 
legen die Luxusverordnungen der Zeit Zeugnis ab 
von der beispiellosen Fülle des in Augsburg ge- 
schaffenen Kunstgutes; diese Verordnungen, welche 
sich auf das tägliche Leben, auf Tracht, Schmuck 
des Hauses, Aussteuer und Hochzeitsgeschenke, 
wie auch auf Leichenfeierlichkeiten bezogen, waren 
nicht nur gegen leichtfertige Schuldenmacher, son- 
dern auch gegen die durch den allgemeinen Luxus 
hervorgerufene Vervvischung der Standesunterschiede 
gerichtet. Aber noch mehr fast als durch die Kirche 
und das Bürgerhaus wurde die Goldschmiedekunst 
durch die alte Gepfiogenheit gefördert, durch ihre 
Werke Festlichkeiten zu verherrlichen und der Ver- 
ehrung für ausgezeichnete Personen Ausdruck zu 
geben. Bischöfe, Kaiser und Könige und viele andere 
hervorragende Gäste der Stadt erhielten bei beson- 
deren Tagungen und Anlässen die prunkvollsten Ge- 
schenke. Stetten („Kunst-, Gewerbe- und Handwerks- 
geschichte der Reichsstadt Augsburg") und Weiß 
a. a. O. geben genaue Verzeichnisse der von 1405 
bis 168g gemachten Ehrengeschenke an goldenen 
und silbernen Geräten. Unter den Beschenkten be- 
finden sich: Kaiser Sigmund, „Maximilianus von 
Österreich" (zu wiederholten Malen), König Ferdinand 
(1547), Maximilian lI., Leopold, Josef I. Unter den 
Festlichkeiten waren es vor allem die Schützenfeste, 
welche Ursache immer neuer künstlerischer Hervor- 
bringungen waren. 1470 fand ein Stachelschießen 
statt, welches 466 Teilnehmer, 1476 ein gleiches, 
welches 417 Teilnehmer fand; wir finden in der Ab- 
handlung von Radlkofer über die Augsburger Schützen- 
feste eingehende Mitteilungen der bei diesen Festen 
dargebotenen Beste und über die Künstler, welche 
sie hervorgerufen hatten. Nicht minder groß war die 
Arbeitsleistung von Augsburger Meistern für die 
Höfe, vor allem für den kaiserlichen und den baye- 
rischen. - 1547 erhielt Hans Haller (Weiß nennt 
am angeführten Orte, Seite 316, im „Verzeichnis der Augsburger Gold- 
schmiedemeister 1347 bis 1678" nach den Goldschmiedetafeln im Maximilians- 
Museum und nach dem in der Augsburger Stadtbibliothek befindlichen Ver- 
zeichnis einen H. I-Iiller und einen L. Haller) nach Schlagers Materialien zur 
Österreichischen Kunstgeschichte „in Abschlag einer jährlichen Provision, 
so ihme die Römische Khunigliche Majestet (Ferdinand I.) von wegen seiner 
vleissigen Arbait, die Er Seiner Majestät, derselben Römischen khuniglichen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.