MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 8 und 9)

der ebenfalls von Neu- 
dörfer genannten Gold- 
schmiede Hans Weßler 
und Georg Schweicker 
gedacht. Weßler hat 
das Glasschneiden in 
Nürnberg eingeführt; 
Schweicker, von Haus 
aus Bildhauer, unter- 
stützt Christoph Ritter 
bei dem bildlichen 
Schmuck zur Ehren- 
pforte des Kaisers Leo- 
pold und hat auch für 
die Sebalduskirche und 
den Johanneskirchhof 
in Nürnberg, ferner am 
schönen Brunnen bild- 
liche Arbeit geleistet. 
Wie Augsburger, 
waren auch Nürnber- 
ger Meister vielfach 
für das kaiserliche Haus Ausstellung alter Goldschmiedearbeiten im k. k. Österreichischen Museum, 
__ _ _ Zuckerschale von C.F.T., Augsburg, XVIIIJabrbundert, Ende (K. Nr. 335) 
tatlg, manche von ihnen 
standen in dauerndem Arbeitsverhältnis zu ihm, außer W. Jarnnitzer I-Ians 
Pezold, I-Ians Vodem und Christoph Ritter, „Goldschmied und Eisen- 
schneider", welcher 1644 „wegen für beide kays. Majesteten verfertigte 
Contrafetten (Medaillen) 300 H." in Empfang nahm. Schlager schließt daraus, 
daß man unter Ferdinand III. solche Arbeiten in Wien und anderen öster- 
reichischen Städten noch nicht ausführen konnte und sie im Ausland 
bestellen mußte. 
Die Nürnberger Arbeiten, die wir zur Schau stellen konnten, gehören 
dem XVI. bis XVIII. Jahrhundert an. Der älteste, der uns entgegengetretenen 
Meister ist Elias Lencker, der I 562 Meister wurde, 1575 Geschworner, 1583 
Genannter war und 1591 gestorben ist. Rosenberg hat eine ganze Reihe 
seiner Arbeiten genannt. Seine reiche Technik und sein Geschick im Aufbau 
der Gefäße kommt in dem Figdorschen Becher, einer Patengabe, zu bester 
Geltung. Die ovoide Kupa ruht auf hohem Fuß, unterhalb des Mündungs- 
randes befindet sich die Widmung, darunter eine getriebene Verzierung auf 
gerauhtern Grund mit drei geflügelten Puttenköpfen in Bandwerkkartuschen, 
dazwischen Früchte und I-Iängetücher. Als Griff dient die Figur der heiligen 
Katharina, auf der Basis Rollwerk mit Früchten. Die Widmung lautet: „Anno 
1588 adj ultimo maij eine halbe Stund nach zweien auf der grossen uhr vor- 
mittag ward Katharina des Erbarn Caspar Purckharts und Frau ursula seiner 
6x 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.