MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 8 und 9)

"FIT 
Frankfurter Krügel des XVILJahr- 
hunderts von K ] aus dem Besitz 
des Oberleutnants Elßler in Linz. 
Hieran reihte sich die große Gruppe 
der nur als deutsch, aber nicht nach 
ihrer näheren Provenienz bestimm- 
baren Stücke. Alle hervorragenden 
Aussteller steuerten zu dieser Ab- 
teilung bei: die Fürsten Auersperg, 
Kinsky, Schönburg und Schwarzenberg, 
Graf Wilczek, Eugen von Miller ein 
prächtiges Holzgefäß in Silbermontierung 
von I 570, Gustav Benda ein Trinkgefäß 
in Wolfsgestalt, die Sammlung Figdor 
den Kokosnußbecher des Salzburger 
Geschlechts Bock von Arenholz, einen 
Vexierkrug und anderes, Paul von 
Schoeller, Weinberger. Zu den aus- 
erlesensten Arbeiten dieser Kollektion 
gehörte der Schönburgsche Pokal von 
r 566 aus Kristall in goldemaillierter 
Fassung und der Rothschildsche Hoch- 
zeitsbecher von 160g, in Gestalt einer 
Frau im Kostüm der Zeit. Der Figdor- 
sche Pokal aus dem Rathaus von 
Schwäbisch-Hall von 1600 mit zahl- 
reichen Wappen und Namen von 
„Graven und Herren", ist nur aus Versehen 
in diese Abteilung des Katalogs geraten; auf 
der Unterseite des Bodens und auf der 
Mündungszone ist das Beschauzeichen von 
Schwäbisch-Hall, geöffnete Hand mit Kreuz, 
Ausstellung alter Goldschmiedearbeiten und als Meisterzeichen ein Wappen mit drei 
im k. k. Österreichischen Museum, Kanne Blüten an einem Stengel angebracht. 
 Von den außerdeutschen Ländern war, 
XIX Ja-mhundem Anfang (in NL 73,) wie begreiflich, nur Frankreich und auch 
dieses nur für das spätere XVIII. Jahrhundert 
und das Empire annähernd übersichtlich durch größere Kollektionen reprä- 
sentiert. Italienische Profanarbeiten waren uns nicht zugekommen, aber die 
wenigen Gegenstände der religiösen Kunst, die wir vorführen konnten, 
rnußten auch auf den Laien nachhaltigen Eindruck machen: Das oft genannte, 
unserem Museum gehörige kostbare Kruzifix von Maso Finiguerra, das 
I-Iandreliquiar aus der Sammlung Benda, der in Silber getriebene Kopf des 
heiligen Stephanus, florentinische (I?) Arbeit aus dem XV. Jahrhundert, dem 
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.