MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 8 und 9)

1'.) 
Braunschweig eine Reihe niederrheinischer Truhen mit Eisenbeschlag, die 
zwar insgesamt bereits der Gotik angehören, deren Stil aber nur durch die 
Voraussetzung romanischer Vorläufer zu erklären ist. Davon besitzt das 
Cölner Kunstgewerbemuseum drei Stück, je eins die an interessanten nord- 
deutschen Möbeln überaus reiche Sammlung C. Roettgen in Bonn und das 
Museum des Zentralgewerbevereins in Düsseldorf. Alle diese sowie ein paar 
noch im Kunsthandel befindliche Truhen derselben Gattung sind auf der 
linken Rheinseite in der Gegend um Düren und Krefeld immer in bäuerlichem 
Besitz gefunden worden. 
Vergleicht man mit der romanischen Truhe der Sammlung Peyre die 
Abbildung einer Truhe des Cölner Kunstgewerbemuseums (Abbildung 
Seite 482), so ist in der gleichen Anordnung der von unten und von den 
 
Truhe vom Niederrhein, XV. jahrhundert, Sammlung Roettgen in Bonn 
Seiten her über die Vorderfläche laufenden Eisenbänder das Nachleben 
einer romanischen Überlieferung unverkennbar. Die einfache Form der 
rheinischen Beschläge, so sehr sie auch hinter den kunstvoll gewundenen 
und gefurchten Eisenbändern der Pariser Truhen zurückstehen, bedeutet 
nicht eine ländliche Verkümmerung der letzteren, sondern sie ist romanischer 
Abstammung so wie sie ist. Sie entbehrt nicht eines sicher romanischen 
Beweisstückes aus dem XIII. Jahrhundert: die Bänder des Sakristeischranks 
der Kathedrale von Bayeux" endigen in genau dieselben mageren Lilien 
mit den durch runde Nagelköpfe niedergehaltenen Spitzen, welche für die 
ganze Gruppe dieser niederrheinischen Möbel kennzeichnend sind. An einer 
anderen Truhe des Cölner Museums (Abbildung Seite 484) hat sich die alte 
schöne Schwingung der Lilienblätter, die dem ursprünglichen Motiv Reiz 
verlieh, noch wohl erhalten. An demselben Stück finden wir auch noch die 
über die Fläche verstreuten Nagelköpfe, welche auf der Truhe von St. Denis 
"' Vergleiche Viollet le Duc, Dictionnaire du Mobiliar francais, I. Abbildung 7.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.