MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 10)

unserer Ansicht 
nach wiederum 
maßgebend ge- 
wesen für die 
Musterung einer 
Gruppe vonTep- 
pichen, die be- 
sonders häufig 
von Vorderasien 
nach Europa aus- 
geführt worden 
sind und sich 
noch in großer 
Menge, vor allem 
in Italien, erhal- 
ten haben. Bode hat nachgewiesen, daß sie am frühesten auf Bildern der 
venezianischen Schule des beginnenden XVI. Jahrhunderts, spätestens am 
Ende des folgenden Jahrhunderts in der holländischen Malerei vorkommen. 
In den früheren Exemplaren dieser Teppichgattung ist in dem beim ersten 
Blick regellosen Flechtwerk, das sich gelb von rotem Grund abhebt (Abb. x4), 
doch noch das geometrische, kleinasiatische Grundschema, das aus Achtecken 
und vierarmigen Kreuzen besteht, genau zu erkennen; aber die Grundformen 
sind durchbrochen und aufgelöst in Bänder und arabeskenartige Formen, 
deren Zusammenhang mit stilisierten Buchstabenformen, wie wir sie oben 
(vergleiche Abb. 8) kennen gelernt haben, unverkennbar ist. Anfänglich zeigen 
diese Teppiche in der Borte noch Bandwerk, das aus kufischen Schriftzeichen 
entstanden ist, bis dieses im Laufe der Zeit fremden, aus Persien importierten, 
vegetabilischen Motiven, auch dem Wolkenband Platz machen muß. 
Im Rahmen dieser Studie ist es nicht möglich, an weiteren Beispielen 
den Zusammenhang der späteren kleinasiatischen Teppiche mit ihren mittel- 
alterlichen Vorläufern nachzuweisen. Es mag zum Schluß noch ein aus der 
Bodeschen Sammlung stammender Teppich des Kaiser Friedrich-Museums 
herangezogen werden (Abb. 13). Die Borte, die hier die geometrischen Ge- 
bilde des Mittelfeldes umgibt, ist nichts anderes als eine ornamental auf- 
gelöste Schriftborte. Die ältere und ursprünglichere Gestaltung dieser aus 
kufischen Buchstaben zusammengesetzten Borte konnten wir in den Rand- 
verzierungen der mittelalterlichen Teppiche Kleinasiens sehen (Abb. 5 
und 7). 
Bis in die moderne Zeit hinein hat sich das geometrische kleinasiatische 
Muster in den anatolischen Knüpfteppichen erhalten, besonders in denen, die 
in der alten Landschaft Pergamon gefertigt werden und unter dem Namen 
„Bergama" in den Handel kommen; diese modernen Erzeugnisse können 
ihren Ursprung von jenen früheren strengeren Teppichen, wie wir sie zum 
Beispiel auf den Bildern von Memling und Holbein sehen, nicht verleugnen. 
67' 
 
Abb. 12. Kleinasiatischer Teppich auf einem Gemälde des RaEaellinn del Garbo 
(x466 bis 1524), die thronende Madonna darstellend, Berlin, Kaiser Friedrich-Museum
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.