MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 10)

5x8 
besonders beliebt gewesen zu sein schienen, woraus sich das Entstehen des 
kastilischen Wappens vielleicht zum Teil erklärte". 
So können wir uns das merkwürdige Baummuster des Teppichs mit 
großer Wahrscheinlichkeit dadurch erklären, daß hier eine der spanisch- 
arabischen Kunst eigentümliche Form des Bliitenbaums vorliegt: ein gerader 
dünner Stamm, an dem Blüten sitzen, die sich über kleinen eingerollten Kelch- 
blättern in drei Blättern entwickeln, und wo die beiden äußeren, spitz zu- 
laufenden Blätter nach außen umgebogen sind. Diese Blütenform ist dann 
in Anlehnung an die Kastelle, die auf gleichzeitigen italienisch- und spanisch- 
arabischen Stoffen vorkommen und auch hier manchmal die Bekrönung von 
Pflanzen- und Baummotiven bilden, architektonisch umgestaltet worden. Ein 
allgemeiner Zusammen- 
hang mit den frühen geome- 
trischen Teppichen Klein- 
asiens zeigt sich in der 
streng stilisierten Borte mit 
kuiischer Schrift. 
Was ferner die Her- 
kunft des Burgenteppichs 
aus dem arabischen Spanien 
nahe legt, ist dieVerwandt- 
schaft mit einer Gattung 
spanischer Teppiche, von 
denen uns nur wenige 
Exemplare bekannt sind. 
Das bemerkenswerteste, 
jetzt im Kaiser Friedrich- 
Museum zu Berlin befind- 
liche Stück(Abb.2I)istvon 
Abb. 18. Kapitell im Museum von Zaragossa, X. bis XI. Jahrhundert Sehr bedautenden Abmes" 
sungen (8,50 mal 2,50 Me- 
ter) und zeigt neben langgestreckter Form auch wiederum eine besonders 
feine, samtartige Knüpfung, die sich der des eben erwähnten Teppichs nähert, 
und auf die wir weiter unten noch zu sprechen kommen werden. Eine Reihe 
von breiteren und schmäleren Borten umgibt das Mittelfeld, das mit einem 
treppenförmig konturierten Rautenmuster bedeckt und dreimal durch je zwei 
Wappenschilder unterbrochen ist?" 
Ehe wir auf die Verwandtschaft beider Teppiche" näher eingehen, gilt 
es, den letzteren als spanisch zu erweisen. Der aus dem Pariser Kunsthandel 
 
' Die Farben sind folgende: In den Borten weiße Schrift auf dunkelblauem Grund und verschiedenfarbige 
Darstellungen in Braun. Blau. Gelb und Weiß. Das Rautenmuster des Innenfeldes ist abwechselnd rot, braun 
und blau gefärbt. Die Wappenschilde zeigen in der Mine einen braunen Stamm mit grünen Eichenzweigen 
nach beiden Seiten, rechts auf blauem, links auf gelbem Felde. 
'"' Nicht unerwähnt möchte ich lassen, daß die Ähnlichkeit zwischen beiden Teppichen auch von Herrn 
Dr. W. Valentiner bemerkt worden ist.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.