MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 10)

522 
hunderts und betrifft die Städte Chinchilla in der Provinz von Nueva und 
Cuenca in der von Murcia. Der Geograph Idrisi" (1154), rühmt die dort ge- 
fertigten Teppiche und ein Jahrhundert später schreibt Ibn Said: „In Tantala, 
im Distrikt Murcia, werden die Teppiche gemacht, die im Orient hoch im 
Preise stehen".""" Vielleicht handelt es sich bei unserem Blütenbaumteppich 
um ein Erzeugnis jener im XIII. Jahrhundert berühmten Teppichfabrikation 
der Provinz Murcia, die ihre kostbaren Waren bis in den Orient expor- 
tierte, nachdem sie selbst für 
ihre Muster Anregungen von 
dort empfangen hatte. - Dann 
haben wir in demWappenteppich 
Abb. 23. Spanischer oder vorderasiatischer Seidensxoff Abb. 14. Spanischer Teppich des XVJahrhun- 
aus der Servatiuskirche in Maastricht (nach j. Lessing, derxs auf einem Handrischen Gobelin im Musee 
Gewebesammlung) de Cluny zu Paris 
ein Beispiel derselben, weiter entwickelten spanischen Teppichgattung zu 
sehen, etwa aus dem XVJahrhundert, wo sich das strenge geometrische 
Muster mit der umrahmenden kufischen Schriftborte noch merkwürdig rein 
erhalten hat. Zwei weitere ähnliche, wohl etwas spätere Teppiche dieser Art 
" Idrisi: Description de PAIrique et de YEspagne. ed. Dozy et de Goeje. p. 237: „On y (a Chinchilla), 
fabrique des tapis de laine qu'on ne saurait imiter ailleurs, circonstance qui de'pend de la qualite de l'air ex 
des eaux." „Le tapis de laine qu'on y (ä Cuenca) fair sont Üexellence qualite." Beide Male ist das arabische 
Wort wit5' gebraucht; es kommt her von einem Verbum „treten" und bedeutet also etwas, auf das rnan tritt, 
das heißt Fußteppich. Gütige Mitteilung von Dr. Engen Mittwoch in Berlin. 
"' lbn Sald lebte von x2x4 bis m86. Erwähnt bei nl Maqqari (Analectes sur l'histoire et la litterature des 
Arabes d'Espagne, publ. par Dozy. Dugat, Krehl et Wright. Leyden 1855 bis 1860. Band I). Das hier für Teppich 
gebrauchte Wort ist busut, wörtlich „Ausgebreitetesß
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.