MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 10)

 
leicht niederringen und blieb stets oben- 
auf in guten und auch bösen Tagen, die 
der Nation beschieden waren. 
Mit diesem beneidenswerten Ge- 
schenk der Götter verbindet sich ein 
überaus empfänglicher Sinn für die Reize 
der Natur, mit denen das Sonnenauf- 
gangsland so überreich gesegnet ist. Be- 
sonders ist es die friedliche Pflanzenwelt, 
die der Japaner in sein Herz geschlossen 
hat, und im Frühling, wenn die Bäurne 
und Sträucher mit ihren Blüten sich be- 
decken, eilt alt und jung, hoch und 
niedrig zur „Blumenschau" (I-Iana-rni) 
und bewundert gemeinsam den zarten 
Schmuck, den die Sonne gezeitigt hat. 
Wie leicht begreiflich finden die 
Kinder der Flora in den Dichtern und 
Malern ihre nie ermüdenden Verehrer, 
die in ihren Schöpfungen immer wieder 
neue Wendungen und Formen zu schaf- 
fen wissen, um die Schönheiten und 
Die Ausstellung von Kleinbronzen im Kaiser Franz Rgize dgr Blumen und Blüten mit ihrer 
äiiffilfäifäfl522123331";3322322525522; Kunst zu van-wichen, wobei sie aber 
auch stets auf ein volles Verständnis 
bei ihren Mitbürgern rechnen können. In den Poesien der Japaner stehen 
von altersher die Blumen und Blüten in allererster Reihe, besonders in den 
„Tanka" oder Kurzgedichten, und sind es namentlich die Blüten der Kirsche 
(Sakura) und der Pflaume (Urne), die sich einer ganz besonderen Vorliebe 
erfreuen. Auch das Chrysanthemum (Kiku) in seinen verschiedenen Färbungen 
zählt zu den Favoritblumen des japanischen Volkes. 
Welch hervorragende Rolle die Pflanzenwelt in der kunstgewerblichen 
Dekoration Japans spielt, ist ja allbekannt. Als nach der Erschließung Japans 
die ersten Weltausstellungen uns Abendländer zum ersten Male die japa- 
nischen Dekorationsformen vor Augen führten, revoltierten sie mit ihrer eigen- 
artigen Eleganz die ganze kunstgewerbliche Welt und heute noch zehren 
wir von dem überreichen Motivenschatz, der uns da geboten wurde. 
Unter diesen Dekorationsmotiven, mit denen der Japaner die viel- 
bewunderten und meist vergeblich nachgeahmten Erzeugnisse seiner kunst- 
fertigen Hand zu zieren sucht, steht obenan das Familienzeichen, das 
„Mon", eine unseren Schutz- oder Fabriksmarken sehr ähnliche Figur, das, 
an keine Farbe gebunden, nur durch seinen Umriß wirkend - der japanische 
Künstler verzichtet von jeher auf die Wirkung von Licht und Schatten -- 
sich allen Gestaltungen und Raumverhältnissen des zu zierenden Objekts
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.