MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 10)

545 
Familie Toki, ehemals Daimyo zu Numata in der Provinz Kodzuke - das 
Mon wird deshalb auch „Tokigikyo" genannt - von den Uemura, ehemals 
Daimyo zu Takatori in der Provinz Yamato und von den Wakizaka, vormals 
Daimyo zu Tatsuno in der Provinz Harima als Nebenwappen benutzt. 
Eine Glockenblume im Ringe „Maru ni kikyo" sehen wir im Feldzeichen 
der Matsudaira zu Oshima, Abbildung a Seite 538, überhaupt eine sehr häufig 
a Hiloe-ume : einfache Ptlaumenbliite. b Sakura : Kirsche. b' Sakura mit gezackten Blihenblänern. c Kikyo : 
großbliitige Glockenblume 
vorkommende Wappeniigur. Weitere fünfblättrige Blüten bietet Abbildung 
Seite 546 und zwar a die „Karahana" oder chinesische Blüte (Kara -_: China), 
b die „Tsuta no hana" oder Efeublüte (Tsuta : Efeu), ferner c die „Nadeshiko" 
oder Nelke (Dianthus superbus) und endlich d die „Kwa" oder "Makuwa- 
uri", die Melonenblüte (Cucumis Melo). 
Die Karahana ist eine Phantasieblume - der Japaner bezeichnet derar- 
tige Figuren gern mit dem Ausdruck „chinesisch" -, die auch vierblättng als 
„I-Ianabishi" oder Blütenraute (I-Iishi: Raute) und „Mutsu Karahana" oder 
11'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.