MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 10)

D"! 
der persischen Flie- 
senkeramik, die 
seit der Mitte des 
Jahrhunderts chi- 
nesische Tiertigu- 
ren bevorzugt. Mit 
den Mongolen 
sind diese chine- 
sischen Motive bis 
nach Kleinasien 
gedrungen, wie 
eine kleine in by- 
zantinischer Sgraf- 
Htotechnik deko- 
rierte Fayence- 
schale des XII. bis 
XIIIJahrhunderts 
beweist, die Felix 
von Luschan in __ _ A _ _ _ 
einem Grab   Abb. 5. Bruchstuck eines mitESIIiÜÄIiZCEÄÄeTSZSQZI-Es aus der Moschee Ala-eddm 
myra in Lykien 
gefunden hat. Dieses jetzt im Kaiser Friedrich-Museum zu Berlin aufgestellte 
Stück zeigt als einzige Dekoration einen chinesischen Drachen." 
Auf einem Frühflorentiner Bild des Kaiser Friedrich-Museums in Berlin, 
die Madonna mit acht Heiligen darstellend, finden wir einen interessanten 
Teppich, bei dem das Muster in achteckigen Feldern mit Doppeladlern, ab- 
wechselnd auf gelbem oder rotem Grund, besteht (Abb. 4). Zwischen den ein- 
zelnen Feldern läuft eine primitive geometrische Borte, unterbrochen durch 
ein spezifisch byzantinisches Dekorationsmotiv, einer aus zwei Rechtecken 
bestehenden Bandverschlingung. 
Wir haben die frühen Tierteppiche zu den geometrischen Teppichen ge- 
rechnet und als eine Abart der in geometrischen Formen dekorierten Tep- 
piche bezeichnet, die uns aus den Gemälden des XV. und XVLjahrhunderts 
bekannt sind. Trotz des stets deutlichen geradlinigen, sich in Quadraten, 
Vielecken, Sternen und Kreuzen aussprechenden Grundmusters zeigen diese 
' Teppiche eine 
reiche Man- 
nigfaltigkeit in 
den Einzel- 
formen. Die 
 
"K E.Petersen 
und F. v. Luschan: 
Reisen inLykiemMi- 
Abb. 6. Borte eines kleinasiatischen Teppichs des XVILJahrX-lunderts im Kaiser Friedrich- lyas und Kibyrazis, 
Museum zu Berlin Wien 188g, Fig. x x r. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.