MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 11)

führung, doch auf demselben Typus 
des mittelalterlichen Kastenstuhls 
beruhend - wir müssen den unver- 
mittelten Sprung vom Kirchenthron 
zum Kinderstuhl machen - ist ein 
Kinderstühlchen, das zwischen drei 
Brettwänden den Sitz trägt. Die 
Wände sind seitlich herzförmig, 
hinten durch eine längliche Griff- 
öffnung mit darunter belindlichem 
Kreuz durchbrochen. Das weiche 
Holz und die noch primitive Be- 
arbeitung lassen die Entstehung 
noch im XV. jahrhundert als wahr- 
scheinlich erscheinen (Abb. 95). 
Bevor wir den eigentlich 
deutschen, in der Sammlung Fig- 
dor ziemlich ausschließlich süd- 
deutschen Stühlen uns zuwenden, 
mag ein Seitensprung in die bildende 
Kunst gestattet sein. Nicht das vor- 
nehmste Möbel, ein Thron, ist im 
Besitz der Sammlung Figdor, aber 
in Verbindung mit einer der lieblichsten Schöpfungen deutscher Frührenais- 
sanceplastik, einer thronenden, bemalten Figur der heiligen Margarete, einem 
Erzeugnis der schwäbischen oder der noch wenig erforschten Donauschule, 
finden wir einen herrlichen Thron nach demVorbild 
italienischer Madonnenbilder, den wir an dieser 
Stelle nicht mit Stillschweigen übergehen dürfen. 
Die breite Thronbank flankieren vorspringende 
Seitenlehnen in Pilasterform mit Sockel und Ge- 
bälk; ähnlich mit vorspringenden Pilastern ist die 
Rücklehne gestaltet, darüber ein Halbkreisbogen 
mit Muschelfüllung und reich profilierter Um- 
rahmung (Abb. 96). 
Die bei den italienischen Stühlen gewahrte 
Reihenfolge beibehaltend, wollen wir uns zunächst 
den Klapp- und Faltstühlen zuwenden. Die eigent- 
liche Schatzkammer deutschen Mobiliars, Tirol, 
hat auch in dieser Art manches beigesteuert. Der 
älteste aus Tirol erworbene Faltstuhl zeigt noch 
ganz die aus den Miniaturen bekannte Form des 
hohen Mittelalters. Die leicht geschweiften Stäbe Abimowschwdm Schmnmh" 
_ _ _ xvx. bis xvn. Jahrhundert. 
laufen in umgebogene Endigungen, den nicht mehr man: 11.73, Breite 0,46 Meter 
 
Abb. x06. Tiroler Scherenlehnstuhl, XVI. Jahrhundert. 
Höhe 0,99, Breite 0,68 Meter 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.