MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 11)

Form des Bildepitaphiums, wo den eigentlichen, verhältnismäßig schlichten 
Leistenrahmen ein reicher architektonischer Aufbau umschließt. Der Bild- 
rahmen wird von einer reichen Ädikula mit Säulen, Sockelbau und Gebälk ein- 
gefaßt, an denen an allen vier Seiten nochmals alsUntersatz, Aufsatz und drei- 
eckig aufgebaute Flügel sich Füllungen mit reichem Ornamentschrnuck in 
Flachrelief, das auch die inneren Friese schmückt, angliedern. Das aus Italien 
stammende Werk dürfte noch der ersten Hälfte des XVI. ]ahrhunderts an- 
gehören (Abb. x49}. 
Bei dem andern Stück deutschen Ursprungs, das etwa hundert Jahre 
jünger ist (Abb. x50), hebt sich der Rahmen, der nach den im oberen Rund- 
medaillon mit den Leidenswerkzeugen, etwa ein Ecce-homo-Bild enthalten 
haben dürfte, vom Hintergrund eines üppigen, plastisch aufs reichste ver- 
zierten Kartuschenwerks ab. Auf dem oberen Sims des Aufbaus sitzen in 
malerischer Anordnung zwei Engel, die das bekrönende Rundmedaillon 
halten. Unter ihnen reiche Fruchtbukette. Unten, vorn übrigen Aufbau 
getrennt, eine ungemein reich gegliederte Kartusche, die ein querovales 
Medaillon mit gefiügeltem Engelskopf einschließt. Trotz des Überreichturns 
der Verzierung ist das Epitaph mit feinstem Stilgefühl entworfen und aus- 
geführt und auch, wie die Gold- und Farbreste beweisen, in seiner Farben- 
gebung so sorgfältig behandelt, daß sein Entwurf nur einer ersten künst- 
lerischen Kraft zugeschrieben werden kann. - 
Eine lange Wanderung liegt hinter uns, mit reichen Ausblicken in das 
weite Gebiet der Möbelgeschichte. Möge die naturgemäß vorwiegende, aber 
schwer zu vermeidende Monotonie der Beschreibungen mit ihren technischen 
und formalen Details den Leser nicht allzu sehr ermüdet haben. Der enge 
Rahmen dieser Publikation verbot die sonst so wünschenswerte Heran- 
ziehung von Vergleichsmaterial aus anderen Sammlungen, wie das nähere 
Eingehen auf die einschlägige Fachliteratur und eine Anführung derselben. 
Strenge Sachlichkeit entsprach im allgemeinen am besten dem Gegenstand, 
ist doch auch das Schaffen der Sammlung eine ernste Arbeit gewesen, nicht 
der Ausdruck eines Modesports oder eine Sache der Eitelkeit. Hier sollte 
eine wichtige Abteilung der Sammlung weiteren, insbesondere kunstgewerb- 
lichen Kreisen bekannt gemacht werden. Ein Ausspruch Dr. Figdors zum 
Verfasser über die Zwecke von Museen und Privatsammlungen: „Inspiration 
nicht Imitation" darf billig als Motto der Absichten der Besitzer gelten. 
Fügen wir dem hinzu die Nacheiferung in der edleren Weise, in welcher 
Tacitus die Angehörigen des Agricola „ad imitationem virtutum" des Hin- 
gegangenen anrief, so entspricht dies am ehesten dem Sinn des Schöpfers 
der Sammlung. 
Was die Gegenwart, wie auf allen Gebieten der angewandten Kunst, 
auch auf dem hier behandelten von den Alten lernen kann, das sind gewissen- 
hafte Auffassung des Berufs und Vertiefung in seine Aufgaben, Ehrlichkeit 
der Mache und Zweckbewußtsein. strenge handwerkliche Schule und ernster 
Wille zur Kunst, Maßhalten und Takt bei vollerEntwicklung der freien Per-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.