MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 12)

 
Schweizer Leinenstickerei aus der vormaligen Sammlung Hefner-Alteneck. Nach 1500 
Wert auf das I-Iorn gelegt und es als Symbol des Kreuzes aufgefaßt - viel- 
leicht aus dem Grunde, weil die fabelhafte Naturgeschichte berichtete, daß 
jegliches Gift durch das Horn des Tieres unschädlich gemacht werde und 
die gleiche Vorstellung seit dem IX. Jahrhundert beim Kreuz und später 
beim Kruzifix galt. Im Mittelalter schätzte man das Einhornpulver als kost- 
bares Gegengift, welches die Fürsten immer bereit zu haben pflegten, und aus 
dem I-Iorn verfertigte Trinkgefäße schützten gegen Gift und Krankheiten 
jeder Art. Der eigentliche Träger der Wunderkraft war der unter dem Horn 
des Einhorns liegende Karfunkel. In der Straßburger Molsheimer-I-Iandschrift 
des Alexander schickt die Königin Candace dem Alexander ein Einhorn, das 
nur mit einer Jungfrau gefangen werden konnte und den Karfunkel in sich 
trage. Diesen heilkräftigen Stein auf dem Stirnbein des Tieres kennt auch 
Wolfram von Eschenbach als erfolglos versuchtes Mittel, die Wunde des 
Gralkönigs Anfortas zu heilen. In griechischen Handschriften wird erzählt, 
das Einhorn mache das nach Sonnenuntergang von der Schlange vergiftete 
Wasser mit seinem I-Iorn früh morgens für die übrigen Tiere wieder trinkbar. 
Mit dieser Eigenschaft erscheint es wiederholt dargestellt in der Ferrare- 
sischen Handschrift der „Imprese di Carlo magno", weiters in den Rand- 
leisten der Bibel des Herzogs Borso. In einer Randleiste des Franco Russi 
tötet es mit seinem Horn das am meisten gefürchtete Ungeheuer, den Drachen. 
(Abgebildet bei Dr. Hermann „Die Miniaturmalerei am Hofe der Este" 
Jahrbuch 1900.) 
Da das Einhorn nur in der Einbildung des Menschen lebte, dieser aber 
unglaubliche Summen für die Herbeischaffung eines I-Iornes opfern wollte, 
mußten es die Stoßzähne des Narwals ersetzen. Das Bayreuther Archiv auf 
der Plassenburg bewahrte deren vier Stücke als außerordentliche Raritäten, 
als Hörner des Einhorns. Eines hatten die Bayreuther Markgrafen von 
Kaiser Karl V. für einen großen Schuldposten angenommen und für das größte 
Exemplar wurden 155g von der Stadt Venedig 30.000 Zechinen in Gold 
umsonst geboten. Ein weiteres Exemplar wurde zur Verwertung als Arznei- 
mittel bestimmt - dies jedoch auch nur für Erkrankungen im Fürstenhaus. 
In Dresden hing ein auf 100.000 Reichstaler bewerteter Stoßzahn in der 
kurfürstlichen Sammlung an goldener Kette. Mit der Überzeugung, daß diese
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.