MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 12)

953 
falls fanden die Konzeptionen in den Klöstern eifrige Pflege, wurden von dort 
aus entschieden beeinflußt. Die Visionen setzten sich fest in das Bewußtsein 
des Volkes und befruchteten von da aus die Phantasie der Künstler, gaben 
ihr eine bestimmte Richtung, ja - vermutlich sogar bestimmte Vorlagen. 
Zudem wurde gerade dem Einhorn mit seinem sagenhaften Leben in den 
Einöden, seiner beigelegten Schüchternheit und seiner großen Liebe zur 
Einsamkeit eine große Bedeutung in den oberrheinischen und hessischen 
Klöstern zugelegt. Es wurde zum Ausdruck klösterlichen Lebens, zum Symbol 
klösterlicher Zucht und beschaulicher Einsamkeit. So verwahrt das Kloster 
Fulda einen Bischofstab aus dem IX. Jahrhundert, in dessen Krümmung das 
Einhorn vor dem Kreuze kniet - zur Erinnerung an Sanct Sturmius, der in 
der Einöde das Kloster gründete. 
Noch möchten wir Straßburg einen bedeutenden Anteil an der Behand- 
lung und Verbreitung dieses Stoffes zulegen. Die Zinnforrn im Nürnberger 
Museum erinnert zu stark an die gleichzeitigen Holzschnitte der Grüninger- 
schen Ausgaben des Hortulus animae des Terentius, Plenar und Virgil, daß 
wir nicht die gleiche Schulrichtung annehmen müssen. In den jahren von 
1483 bis 1510 herrschte in Straßburg ein so rühriges Schaffen wie kaum in 
einer anderen deutschen Stadt. Am großartigsten äußerte sich diese Tätigkeit 
auf dem Gebiet der Bücherillustration, die in Straßburg mehr leistete als im 
übrigen Deutschland zusammen genommen und das Vorhandensein einer 
eigenen Straßburger Holzschneiderschule bedingte. Die Ofiizinen des Martin 
Schott, Grüninger, Wilhelm 
Schaffner, der beiden Knob- 
lauch und beiden Flach bo- 
ten mit ihren Holzschnitten 
Künstlern und Kunsthand- 
werkem Anregung und 
Vorlagen. Als Beispiel hie- 
für wählen wir aus den 
kunsthistorischen Samm- 
lungen des Allerhöchsten 
Kaiserhauses das deutsche 
Schmuckkästchen des aus- 
gehenden XV. Jahrhun- 
derts. Die in Buchsholz 
geschnittenen Reliefs mit 
Szenen aus dem Leben der 
Waldmenschen sind den 
Holzschnitten im Straß- 
burger Plenar des Martin 
Schott vom Jahre x483 
nachempfunden. Das Käst- 
__ Maurisch-italienischer Majolikateller mit Darstellung einer Antilope. 
chen tragt zudem auf dem xv. Jahrhundert, 1. Hälfte. Sammlungen am Wilczek 
85' 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.