MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 12)

treu geblieben. Im ganzen übertrafen wie immer das Bildnis und der Studien- 
kopf die Egurenreiche Komposition, sowohl an Zahl als an Qualität. Francis 
Day's schöne Allegorie „Das Licht der Liebe" bildete eine erfreuliche Aus- 
nahme. Im Landschaftlichen haben sich außer den vorgenannten drei 
Malern, die für den Carnegie-Preis in Betracht gezogen wurden, noch eine 
beträchtliche Zahl von Künstlern hervorgetan. Wir müßten weit mehr als 
zwei Dutzend Namen nennen, um hier allen. wohlbegründeten Ansprüchen 
gerecht zu werden, was innerhalb des Rahmens dieses Berichtes nicht wohl 
angeht. 
Da die Landschaften im Vordergrund unseres Kunstlebens stehen, so 
bildeten sie auch in der Frühjahrsausstellung das vorherrschende Element. 
Hier hat sich Edward Potthast durch mehrere ganz besonders schöne Land- 
schaften ausgezeichnet, in denen Naturwahrheit mit poetischer Stimmung 
auf das glücklichste vereinigt ist. Er weiß die Natur in jenen Momenten zu 
erfassen, in denen sie ihre feinsten Stimmungen dem bewundernden Auge 
enthüllt. Ein anderer Künstler, der uns vorzügliche Stimmungslandschaften, 
die ebensoviel Farbensinn als Empfänglich- 
keit des Gemüts verrieten, verführte, ist 
Cullen Yates. Der Australier M. Evergood 
Blashky bewährt sich in großzügiger Auf- 
fassung und breiter Technik, Carlton 
T. Chapmann dagegen in ganz eigenartiger 
Farbenpracht. Walter Palmefs sonnige 
Schneelandschaften haben hierzulande 
keine Rivalen, ebenso müssen William 
RitschePs schöne holländische Stimmungs- 
bilder besonders erwähnt werden. Auch 
Louis Loeb ist diesmal unter den Land- 
schaftern zu finden. Sein reizvolles Bild 
heißt „Der Gipfel". Jonas Lie bringt einige 
Landschaften, die nur den Gesamteindruck 
beabsichtigen und diesem Bestreben jedes 
Detail unterordnen. Der Preis für das beste 
Landschaftsbild ist Emil Carlsen für seinen 
„Canaan Mountain" zu teil geworden. Das 
Bild verrät in der Tat viel künstlerisches 
Können. Der Clarke-Preis, welcher für das 
beste Figurenbild der Ausstellung bestimmt 
ist, wurde Henry Prellwitz zuerkannt. Hugo 
Ballin, der hochbedeutende junge Künstler, 
von dem in meinem letztjährigen Bericht 
drei Bilder reproduziert wurden - eines 
davon gewann den letztjährigen Clarke- 
 
_ _ __ _ _ Vase, dekoriert von Miss Bessie Mason. 
Preis -, wurde diesmal fur das Bild „Die Ngwyoyk 
86'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.