MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 1)

32 
Exemplare veranschaulicht, wenn auch eine der seltensten Pfeilformen, jene 
des Kolbenpfeils fehlt. Mit ihm wurde auf kleineres Wild, wie Hasen und 
Vögel gejagt. (Wollstickerei vom Jahre 1553 im bayerischen National- 
museum.) Die Herstellung der Bögen und Armbrüste mit ihrem Zugehör, 
den Pfeilen, Bolzen und Spannvorrichtungen oblag den Bognem, Scheftnern, 
Reich mit jagdszenen geälzte Armbrustwinde, offen Geätzte Armbruslwinde mit geschlossenem Rad- 
lißßßndß Ridw Tfiebslangß- Günll" Gehäuse, Znhnstange, langer Triebstnnge, Gürtel- 
und Sehnenhaken, süddeutsch, bezeichnet 1551 und Sehnenhaken, süddeulsch, bezeichnet 156g 
Pfeilschnitzern, Pfeilschiftern und Kurbanern. In Wien waren diese Gewerbe 
in der Bognergasse und Steindelgasse („unter den pheilsniczern") unter- 
gebracht; Kurbaner arbeiteten in der Seitzergasse. 
Mit dem Kloben und dem Vogelherde Eng man kleine Vögel. Es war 
das Vergnügen der Nichtjäger. Ausführliches darüber erzählt 1517 Cordula
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.