MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 1)

57 
niewicz, o. ö. Professor an der k. k. Universität in Lemberg: „Der polnische Maler Artur 
Grottger (gestorben 1867) und sein Verhältnis zur Wiener Kunst" (mit skioptischen Demon- 
strationen), am 12. und 14. Februar 1908. 3.Regierungsrat Dr. Heinrich Zimmermann, Kustos 
und Leiter der Bibliothek der kunsthistorischen Sammlung des Allerhöchsten Kaiserhauses: 
„Drei Jahrhunderte höfischer Modetracht, vom Beginn der Neuzeit bis zur französischen 
Revolution" (mit skioptischen Demonstrationen), am 19. und 21. Februar 1908. 4. Professor 
H. E. von Berlepsch-Valendas, München: „Die englische Gartenstadtbewegung, ihre Ent- 
stehungsgeschichte und ihre soziale Bedeutung (mit skioptischen Demonstrationen), am 
26., 28. Februar und 6. März 1908. 5. Dr. Eduard Leisching, k. k. Regierungsrat, Vize- 
direktor des k. k. Österreichischen Museums: „Kunstwanderungen durch Niederösterreich" 
(mit skioptischen Demonstrationen), am 11. und 13. März 1908. 6. Dr. Max Dvoi-ak, a. ö. 
Professor an der k. k. Universität in Wien: „Mittelalterliche Kunst in Venedig" (mit skiop- 
tischen Demonstrationen), am 18., 20 und 27. März 1908. 
Außerdem veranstaltet die Direktion zwei volkstümliche Museumskurse zu je fünf 
Vorträgen an Sonntagnachmittagen von halb 5 bis 6 Uhr, und zwar: Kustosadjunkt 
Dr. August Schestag: „Geschichte der Kunst in Spanien vom frühen Mittelalter bis 1800" 
(Architektur, Malerei, Plastik), am 26. jänner, 2., 9., 16. und 2 3. Februar 1908. Regierungsrat 
Dr. Eduard Leisching, Vizedirektor des k. k. Österreichischen Museums: „Einführung in 
die allgemeine Kunstgeschichte" (1. Ägypten, Babylonien, Assyrien, Persien; 2., 3. und 4. 
Griechenland und Rom; 5. Frühes Mittelalter) am 1., 8., 15., 22. und 29. März 1908. Die 
Karten zu diesen beiden Museumskursen werden in erster Linie für Lehrpersonen und 
Kunsthandwerk treibende Arbeiter reserviert (Einschreibgebühr 50 Heller). 
KUNSTGEVVERBESCHÜLE. Die Kunstgewerbeschule des k. k. Österreichischen 
Museums hat im vergangenen Monat zwei ihrer besten Lehrkräfte durch den Tod 
verloren; am 11. Dezember starb Professor Hans Hrdliöka, am 23. Professor Andreas 
Groll. Über Groll wurden bereits auf Seite 50 dieses Heftes einige kurze Nachrichten 
gebracht. Hrdlicka wurde 1857 geboren; er war Schüler der Wiener Kunstgewerbeschule, 
durch viele Jahre Zeichner und Lehrer am k. k. Zentralspitzenkurse und später Professor 
der Kunstgewerbeschule. Auf seine große Bedeutung für die Neubelebung der Öster- 
reichischen Spitzenindustrie wurde in unserer Zeitschrift schon wiederholt hingewiesen. 
LITERATUR DES KUNSTGEWERBES so- 
i. TECHNIK um) ALLGEMEINES. 
ASTHETIK. KUNSTGEWERB- 
LICHER UNTERRICHT so 
A. B. Modernes holländische: Kunstgewerbe. (Gewerbe- 
blatt aus Württemberg, 37.) 
BOSCH, j. von den. Nationale Kunst? (Onze Kunst, 
0m.) 
BREDT, E. W. Die „Gute alte Zeit" und wir. (Deutsche 
Kunst und Dekoration, Nov.) 
BREUER, R. Technik als Form. (Innendekoration, 
Nov.) 
EISLER, Jul. Grundlegung der allgemeinen Ästhetik. 
Vll, 51 S. Gr. 8'. Wien, j. Eisenstein k Co. 
Mk. r.-. 
GABELENTZ. H. v. Die kirchliche Kunst irn italieni- 
schen Mittelalter, ihre Beziehungen zu Kultur und 
Glaubenslehre. (Zur Kunstgeschichte des Aus- 
lands, 55. Heft.) Lex. 8". Straßburg. j. H. E. Heitz. 
Mk. 14.-. 
GRAUL, R. Neue Organisationen zur Förderung von 
Kunst und Gewerbe. (Kunstgewerbeblatt. Dez). 
LASSER, M. v., Baron. Über Häckelblumen. (Innen- 
dekorntion, Dez.) 
_ Die Zukunft der Kilnsre. (Deutsche Kunst und De- 
koration, Dez.) 
LEXIKON, Allgemeines, der bildenden Künstler von der 
Antike bis zur Gegenwart. Unter Mitwirkung von 
300 Fachgelehrten des In- und Auslands, heraus- 
gegeben vcn U. Thiexne und F. Becker. l. Band Xll, 
600 S. Lex. 8'. Leipzig, W. Engelmann. Mk. 32._. 
LICHTENBERG. Jos. Zum Kunsrschaifen unserer Zeit. 
(Dekorative Kunst, Nov.) 
MEYER, F. S. Kunstgewerbliches aus dem Groß- 
herzogtum Baden. (Kunstgewerbeblatt, Nov.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.