MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 2)

keit der Dekoration ganz im 
Sinne der japanischen Kunst 
einer Zeit, in der dem euro- 
päischen Markte noch nicht 
Rechnung getragen wurde. Die 
Farben sind auf die zartesten 
Harmonien von Grau, Braun, 
Grün, trübem Gelb und 
Schmutzigweiß beschränkt und 
alle Grellheiten der Färbung 
oder Schroffheiten der Bemalung 
sind ebenso strenge vermieden 
als steife Linien und harte 
Modellierung. 
Im Sinne der italienischen 
Renaissance ist ein massiver 
Bronzetürklopfer der Miss Helen 
Langley gehalten, welcher ein 
schelrnisches Kind, auf einem 
Delphin reitend, darstellt. Auch 
Ausstellung in London. Tisch aus Eichenholz, entworfen von die mit tadelloser Präzision und 
Q 1' A voysey feinstem Geschmack ausge- 
führten illuminierten Miniaturmalereien der Miss Jessy 
Bayes folgen ohne eine Spur sklavischer Nachahmung 
den farbenprächtigen Mönchsarbeiten des Quattrocento. 
Es sind dies wirklich hervorragende Arbeiten auf einem 
leider lange vernachlässigten Gebiet, das ebenso wie 
Temperamalerei, Vergoldung und Gessoarbeit, speziell in 
Birmingham von einer sich an die Präraffaeliten an- 
schließenden Gruppe von Künstlern wieder mit bedeut- 
samem Erfolg beschritten wird. Miss Bayes gehört zwar 
nicht zu dieser Gruppe, ist aber von demselben Geist 
beseelt und hat bereits manche Arbeit ausgeführt, die sie 
ohne Scheu den kostbarsten alten illuminierten Manu- 
skripten im British Museum zur Seite stellen kann. Unge- 
mein zart in Farbe und Ausführung sind die von derselben 
Dame gemalten Fächer, von welchen hier zwei Repro- 
duktionen beigegeben sind. Sie haben viel von der Anmut 
der französischen Fächer des XVIII. Jahrhunderts, ob- 
gleich die Ornamentik einer anderen Periode angehört. 
Die Stäbe des einen sind aus Sandelholz in Form der 
Blüten und Blätter der wilden Rose geschnitzt und bemalt, 
während die des anderen ein Blattmotiv aus Atlasholz in 
 
 
_ _ _ __ _ Ausstellung in London, 
leichtem Relief geschnitzt und vergoldet vorfuhren. Die Vase, Maninware
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.