MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 2)

dem Historischen und vor allem im Hinblick auf die deutsche Renaissance, die im Grazer 
Museum so gut vertreten ist, zu beeinflussen. Lacher hat eine größere Zahl von Werken 
veröffentlicht, so vor allem eines, das jene „Altsteierischen Wohnräume" behandelt mit 
trefflichen Illustrationen, ferner „Kunstbeiträge aus Steiermark, Blätter für Bau- und Kunst- 
gewerbe", „Mustergültige Holzintarsien der deutschen Renaissance", „Kunstgewerbliche 
Arbeiten aus der kulturhistorischen Ausstellung zu Graz x883", „Publikationen des steier- 
märkischen Landesmuseumsvereines Joanneum in Graz" mit einer interessanten Abhand- 
lung über das Schmiedehandwerk in Graz, sodann „die Kunstindustrie in Steiermark", einen 
in Graz xgox gehaltenen Vortrag „Die Aufgaben der Kunstgewerbemuseen auf kultur- 
historischem Gebiet". Der von Lacher veröffentlichte Führer durch das Grazer Museum, 
sowie jener durch das Landeszeughaus und der Katalog der Landesbildergalerie, die ihm 
seit xgo3 gleichfalls unterstellt war, seien ebenfalls hervorgehoben. Lachers allzufrühes 
I-linscheiden bedeutet einen großen Verlust für die heimische Kunstpflege. Alle, die dem 
von starken Impulsen getragenen, tatfrohen Mann nahestanden, werden sein Wirken und 
seine Persönlichkeit in ehrendem Andenken bewahren. E. L. 
EECHTENSTEIN-PLAKETTE. Der „Verband Österreichischer Kunstgewerbe- 
museen" hat Fräulein Hella Unger-Wien mit der Anfertigung einer dem Fürsten 
Johann von und zu Liechtenstein anläßlich seines Regierungsjubiläums zu überreichenden 
Plakette betraut. Fräulein Hella Unger hatte schon beim ersten resultatlos verlaufenen 
Wettbewerb einen Preis erhalten. 
IE XIX. WIENER MÖBELAÜSSTELLÜNG. Die Preisrichter für die ein- 
gelaufenen Installationsprojekte zu der vom Klub der Industriellen für Wohnungs- 
einrichtung in Wien im Herbste dieses Jahres zu veranstaltenden Möbelausstellung unter 
dem Protektorat des Erzherzogs Franz Ferdinand haben den ersten Preis dem Projekt 
Motto „Rosengarten", Verfasser Fritz Zeymer, den zweiten Preis dem Projekt Motto 
„Wien", Verfasser Architekt Karl Witzmann, und den dritten Preis dern Projekt Motto 
„Agos", Verfasser Architekt Hans Vollmer, zuerkannt. 
USSTELLUNG DES KUNSTVEREINS FÜR BÖHMEN IN PRAG. 
Der Kunstverein für Böhmen in Prag (Rudolphinum) veranstaltet anläßlich des 
Gojährigen Regierungsjubiläums Seiner Majestät des Kaisers anstatt der sonst üblichen allen 
Künstlern ohne Unterschied der Nation zugänglichen jahresausstellung eine Jubiläums- 
ausstellung, die, als Retrospektive der Kunst in Böhmen, ausschließlich Werke heimischer 
Künstler, welche von x848 ab bis auf heute im Land gewirkt haben, vereinigen soll. 
REISAUSSCHREIBÜNG. Vom Landesausschuß des Herzogturns Kärnten 
werden zur Erlangung von guten Entwürfen und Mustern für kleine Gebrauchs- und 
Ziergegenstände, besonders auf dem Gebiet der Holzschnitzerei, Drechslerei, Korb- 
Bechterei, Töpferei, Leder-, Stein- und Metallindustrie, Stickerei- und Nadelarbeit, welche 
als eigenartige Erinnerung an das Land Kärnten für Fremde geeignet sind, nachstehende 
Preise ausgesetzt: Ein Preis zu 300 Kronen, ein Preis zu 200 Kronen, ein Preis zu 150 Kronen, 
ein Preis zu x00 Kronen, zwei Preise zu 50 Kronen, sechs Preise zu 25 Kronen, zusammen 
xooo Kronen. Ferner wurde je ein Ehrenpreis im Betrag von x00 Kronen von der 
kämtnerischen Handels- und Gewerbekammer und von der Landeshauptstadt Klagenfurt 
sowie eine Prämie von je 50 Kronen von der Stadt Villach und von der kärntnerischen 
Gewerbehalle gewidmet. Zur Preisbewerbung werden Inländer und Ausländer zugelassen. 
Die Gegenstände sollen im wesentlichen aus einheimischen Bestandteilen ausgeführt 
werden können, in Form und Ausstattung an Kärnten erinnern und sich zum Verkauf als 
billige geschmackvolle Massenartikel eignen. Vorzugsweise sollen Verwendung finden: Die 
Verkörperung geschichtlicher Begebenheiten, Abzeichen des Landes, von Ortschaften, 
x:'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.