MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 2)

EU AUSGESTELLT auf der Galerie im Säulenhof: Die auf Grund der Preis- 
ausschreibung des Unterrichtsrninisteriums eingelaufenen 57 Entwürfe zur Schaffung 
einer Preismedaille für verdienstvolle Leistungen auf dem Gebiet des Schul- und Unter- 
richtswesens. Die als Preisgericht fungierende ständige Kunstkommission des Ministeriums 
für Kultus und Unterricht hat von der Zuerkennung eines ersten Preises, die nach den 
Bestimmungen der Preisausschreibung zugleich die Annahme des preisgekrönten Entwurfs 
zur definitiven Ausführung in sich geschlossen hätte, abgesehen und den zur Verfügung 
stehenden Betrag von 5000 Kronen zu gleichen Teilen den Urhebern der fünf relativ besten 
Entwürfe zugewendet, und zwar den Bildhauern und Medailleuren: Arnold l-Iartig, Wil- 
helm Hejda, Karl Philipp, Professor Stefan Schwartz und Oskar Thiede. 
ESÜCH DES MUSEÜMS. Die Sammlungen des Museums wurden im Monat 
jänner von 4x 52, die Bibliothek von 2091 Personen besucht. 
UNSTGEWERBESCHULE. Der Minister für KDIIUS und Unterricht hat die 
Professoren der Kunstgewerbeschule: Willibald Schulmeister, Josef Hoffmann, 
Kolornan Moser, Artur Straßer, Alfred Roller, Emil Adam, Franz Öiiek und Anton Ritter 
von Kenner in die VII. Rangklasse befördert. 
LITERATUR DES KUNSTGEWERBES 5h 
I: TECHNIK UND ALLGEMEINES. 
ASTHETIK. KUNSTGEWERB- 
LICI-IER UNTERRICHT w 
iaiänolr-Lxävv, G. um: chez les Sauvages. um 
Maori. (L'Art decoratif, Dez.) 
BERINGER, j. A. Kurpfdlzische Kunst und Kultur. 
x89 S. mit Abb. und Taf. Im Auhrag der Ver- 
einigung „Heimatliche Kunstpflege, Karlsruhe". 
8'. Freiburg i. B., j. Bielefeld. Mk. 3.-. 
BODE, W. Fälschungen alter Gemälde und Bildwerke. 
(Kunst und Künstler, Dez.) 
BRINCKMANN, Alb. Die praktische Bedeutung der 
Omarnentstiche für die deutsche Frührenaissance. 
Mit 25 Tnf. X., 98 S. (Studien zur deutschen Kunst- 
geschichte.) Lezn-B". Straßburg, j. H. E. Heitz. 
Mk. xo.-. 
FRANKLIN. A. La Civilite. L'Et.iquette, 1a Mode, le 
Bon Ton du XIII! au XIXC siecle. T. i". Paris, 
Ernile-Paul. 1908. Petit in-B", XXXlX-gzä p. 
Frcs. 5.-. 
Fundgrube, Die, fürs Ornament. Eine Sammlung von 
Anregungen und Motiven im Zeitgeschmack für 
allerlei Zwecke desKunstgewerbes. l. Serie. 24 Tal. 
Origirialentwürfe. Farbendrucke. Fol. Wien, F. 
Wolfrurn R Co. Mk. 30.-. 
GAULKE, J. Religion und Kunst. Mit 8 Taf. (Popp, 
Führer zur Kunst, g.) Eßlingen, P. Neff. Mk. l.-. 
jARDE, A. Un Pornpei hel1e'nique: Delos. (Gazette 
des Beaux-Arts, jän.) 
KIRCHBERGER, Th. Anfänge der Kunst und der 
Schrift. Mit r Tnf. und rg Abb. im Text. 49 S. 
(Popp, Führer zur Kunst, 10.) Eßlingen, P. NeG. 
Mk. 1.-. 
Künstler, Die bildenden, und die graphischen Kilnte. 
Akademie und Praxis. Vorschläge. Gutachten und 
Preßäußerungen. Herausgegeben von M. Schorß. 
99 S. Gr.-8. Nürnberg, U. E. Sebald. Mk. 3.20. 
LUMET, L. Les Acquisitions de YEtat. (L'Art decoratif, 
jin.) 
Ornament, Das neuzeitliche. Ein Motivenschatz für das 
gesamte Kunstgewerbe. 2 Serien. 40 beziehungs- 
weise 42 Originalentwürfe. FoL jena, Thüringer 
Verlagsanstalt. Mk. 10.-. 
POTTIER, E. Les Origines populaires de PArt. (Ga- 
zette des Beaux-Arts, Dez.) 
RICI-IER, P. Anatomie iür Künstler. Die Formen des 
menschlichen Körpers in Ruhe und in den haupt- 
sächlichsten Bewegungen. Übersetzt von C. C. 
Schmidt-Risse. Mit t ru Taf. nach Zeichnungen des 
Verfassers. Text und Atlas. XX, 27x S. mit Abb. 
F01. Stuttgart, W. Spemann. Mk. 40.-. 
TIETZE-CONRAD. Des Bildhauergesellen Frz. Ferd. 
Ertinger Reisebeschreibung durch Österreich 
und Deutschland. Nach der Handschrift C. G. M. 
33m der königlichen Hof- und Staatsbibliothek 
München, XXV, gr S. Gn-B". (Quellenschriften für 
Kunstgeschichte und Kunsttechnik des Mittelalters 
und der Neuzeit, begründet von R. v. Eitelberger, 
N. F., XIV. Band.) Leipzig, B. G. Teubner. Mk. 4.-. 
VELDE, Henry van de. Vom neuen Stil. Der „Laien- 
predigten" 11. Teil. ror S. 8'. Leipzig, Insel- 
Verlag. Mk. 3.50. 
WARNECKE, Gen. Hauptwerke der bildenden Kunst 
in geschichtlichem Zusammenhang. mverbesserte
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.