MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 3)

 
Abb. x6. Letchworth. Gruppenbau 
daß daraus sich greifbare Resultate entwickelten. I-Ioward fügte seinem Pro- 
jekt, als integrierenden Bestandteil allerdings, die landwirtschaftliche Zone' 
an, bei der gerade diese „Small Holdings" eine wesentliche Rolle spielen. 
- Nachgemacht hat sie den Engländern noch niemand, diese eigenartige 
Leistung voll Energie, voll frischer Unternehmungslust, diese Revolution 
ohne Antastung des legitimen Besitzes, bei der von vornherein der Gewinn 
auf ein bescheidenes Maß reduziert ist. Darin stehen die Briten wohl so 
ziemlich unerreicht da, auch manchen gegenüber, die über soziale Reformen 
aller Art große Reden halten und dicke Bücher schreiben. _ Bemerkt sei 
nur noch, daß das zum Ankauf nötige Kapital durch Aktien aufgebracht 
wurde, deren Verzinsung nicht mehr als fünf Prozent betragen darf, daß 
ferner ein Kapital von 1:26.oo0 Pfund zu vier Prozent und darunter erhoben 
werden konnte. Der durch diese geringe Verzinsung ermöglichte Überschuß 
soll für gemeindliche Zwecke verwendet werden. Das ganze Unternehmen 
wird im weiteren Verlauf der Entwicklung einer selbständigen Oberverwal- 
tung unterstellt, soll auch zur politisch selbständigen Gemeinde erhoben 
werden. die zwar alle staatlichen Lasten wie jede andere Gemeinde mit- 
. tragen hilft, in der inneren Verwaltung jedoch durchaus selbständig verfährt, 
ihre staatsrechtlichen Erfordernisse ordnet im Sinne einer allen Einwohnern 
zu gute kommenden Weise. - Die Aktiengesellschaft verbaut weder das 
Land selbst, noch gibt sie Baugründe käuflich ab; sie verpachtet dieselben 
zu einer nach Güte des Bodens, Lage und Umfang entsprechenden Miete, 
die ausschließlich der Unternehmung zutließt. Aus dem Überschuß wird alles 
bestritten, was an kommunalen Erfordernissen sich einstellt. Als „lease" sind 
99, beziehungsweise ggg Jahre angenommen, als Bebauungsdichtigkeit zwölf
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.