MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 3)

x32 
unmöglich wären. Die geringeren Mauerstärken, die Heizung der erwärmbaren 
Räume durch Kaminfeuer allein, die Lage der Fenster, die geöffnet einen 
starken Luftdurchzug, mithin eine gründliche Lufterneuerung (vor der sich 
die meisten Kontinentalen scheuen, „weil Zugwind Erkältungen bringt") 
gestatten, all das beweist bloß, daß der Engländer kein durch Ofenheizung 
verweichlichter Mensch ist wie die kontinentalen Städter durchweg. Durch- 
geht man in den skandinavischen Freiluftmuseen zu Skansen bei Stockholm, 
zu Bygdö bei Kristiania, zu Lillehammer im schönen Gudbrandstal oder zu 
Lingby bei Kopenhagen die Entwicklung der Feuerstätte und damit der 
menschlichen Wohnung, untersucht man behäbig gebaute ältere Bauern- 
häuser Deutschlands, der Schweiz, Österreichs (vergleiche beispielsweise das 
im] äiänujx I)" i: ' 
 
Abb. 18. Lexchworxh. Gruppenbau, Parlourhäuser, Westholm Green 
„T oggenburger Bauernhaus", Band IX, Seite 17, oder das Bregenzerwälder- 
Bauernhaus, Band X, Seite 79), so wird man Finden, daß die Erwärmungs- 
Vorrichtungen selbst bei reichen Bauern vor nicht gar langer Zeit sich auf 
einen Raum beschränkten. Die Voraussetzung durchweg geheizter Räume 
existierte früher ganz einfach nicht und ist auch heute da nicht vor- 
handen, wo der unverdorbene menschliche Organismus noch vorherrschend 
ist. Sie ist etwas Neuzeitliches; sie zählt unter die Symptome der durch 
die „Urbanisation" herbeigeführten „Devitalisation", deren Vorhandensein 
durch die ständig abnehmende Zahl der Geburten" ebenso illustriert wird, 
f Beispiel: (Rapport der National League for Pbysical Education and Improvement, August 1906.) In 
Birmingham kamen auf m00 weibliche Individuen im Alter von 15 bis 45 Jahren 1870 bis 1872 jährlich 160,3; 
1880 bis 1882: 154,4; 1890 bis 1892: 134,4; 1900 bis 1902: 123,9 Geburten. - Für den 16(15)jährigen Zeitraum 
1891 (1892) bis 1906 ergeben sich folgende kontinentalen Geburtsziffem (vom Tausend der Bevölkerung): Aachen 
von 37,7 auf 29,4; Altona 37,9 auf 26.3; Berlin 32,4 auf 24,9; Braunschweig 35,8 auf 24,6; Charlottenburg 35,4 
auf 22,0; Chemnitz 44,9 auf 33,5; Krefeld 38,: auf 24,4; Düsseldorf 41,0 auf 35,8; Halle 39,0 auf 30,1; Hamburg
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.