MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 3)

142 
und so weiter teuer bezahlen müssen, nicht wenig ist. Inwieweit sich nun 
diese Voraussetzungen erfüllen, bleibt abzuwarten. Charakteristisch für die 
englische Unternehmungslust, die sich auch mit geringerem Gewinn begnügt, 
ist es immerhin, daß, wenn auch nicht gleich eine Stadt im Sinne des 
I-Iowardschen Schemas, so doch immerhin eine Stadt auf genügend großem 
Gelände unter Berücksichtigung aller wesentlichen Punkte entstehen, daß 
diese Unternehmung eine ganze große Reihe von Parallelerscheinungen ins 
Leben rufen konnte. 
Letchworth, die „First Garden City", entbehrt jener großen Parkan- 
lagen, die Ebenezer Howard plant; es entbehrt des großen Boulevards, den 
Kirchen, Schulen, Museen zieren sollen. Wer mit Erwartungen, wie sie der 
auf dem Papier, ohne Kosten, entstandene schematische Plan etwa wach- 
Abb. zg. Letchworxh. Reihenhäuser in Westholm Green 
 
zurufen vermag, dies Gelände betritt, der wird enttäuscht sein, wie es eben 
nur jemand sein kann, der keine richtige Vorstellung hat vom Werdeprozeß 
solch einer, gänzlich neuen Prinzipien Bahn brechenden Angelegenheit. Man 
fängt nicht mit Monumentalbauten an, vernünftige Menschen wenigstens 
nicht, sondern mit dem, was den Untergrund gemeindlichen, staatlich ge- 
sunden Lebens bilden muß, mit dem Heim, in dem sich die richtige Ent- 
wicklung der Familie vollzieht. Wenn also kritische Stimmen über den Mangel 
monumentaler Gebäude in Letchworth heute, ein paar Jahre nach dem 
ersten Spatenstich, Klage erheben, so ist das ein Zeichen vollsten Unver- 
ständnisses für das, was hier begründet wurde, von schaßensfreudigen Men- 
schen in fortdauernder Arbeit geleistet wird. Es soll einer neuen Kultur, nach 
der wir alle lechzen, die Wohnstätte bereitet sein. Hier wird all jener un- 
echte Kram und Tand wegbleiben, mit dem es leicht fällt, das ungeübte Auge
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.