MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 3)

kleinere Unternehmungen von kurzer Lebensdauer sind nicht vergessen, so daß uns in 
einer Anzahl von etwa 740 Nummern ein anschauliches und vollkommen neues Bild der 
keramischen Produktion eines kunstgeschichtlich einheitlichen Ländergebiets vorgeführt 
wird. Eine Zusammenstellung von etwa 450 Glasarbeiten derselben Periode aus Nord- und 
Südböhmen schließt sich ergänzend dieser ersten Abteilung an. Die grundlegende Arbeit 
von Professor Dr. O. Weber: „Die Entstehung der Porzellan- und Steingutindustrie in 
Böhmen" (Prag 1894), mehrere Aufsätze von Direktor Dr. G. Pazaurek in den Mitteilungen 
des nordböhmischen Gewerbemuseums in Reichenberg, namentlich seine daselbst er- 
schienene „Tabelle der Marken der älteren Porzellan- und Steingutfabriken in Böhmen" 
und Kustos Schireks Publikation über Holitsch, waren die wichtigsten Vorarbeiten für den 
zusammenfassenden Überblick, als den sich dieser vortrefflich gearbeitete Katalog darstellt, 
der an Brauchbarkeit für spätere Zeit noch wesentlich durch 6 Lichtdrucktafeln mit Marken- 
abbildungen gewinnt. 
Eine andere kurz vorher erschienene Katalogpublikation dieses Museums ist der 
1907 erschienene Bücherkatalog". Nach den Mustern der Bibliothekskataloge anderer 
ähnlicher Institute abgefaßt, gliedert dieser Katalog mit Rücksickt auf die praktischen 
Bedürfnisse der Bibliotheksbesucher den etwa 5000 Inventarnummern mit rund 9000 Bänden 
umfassenden Bücherbestand in XXI Gruppen, den einzelnen Fächern und kunstgewerblichen 
Gebieten entsprechend. Den Schluß bildet ein Register, das die alphabetisch geordneten 
Namen der Verfasser, Redakteure und Zeichner der im Katalog enthaltenen Werke 
umfaßt. - Der Katalog der Ornamentblätter und Ornamentwerke, die das Museum besitzt, 
soll später herausgegeben werden. F. 
ÜNSTSCHAÜ VVIEN X908. Unter diesem Namen wird in Wien eine von Mai 
bis zum Herbst 1908 dauernde Ausstellung veranstaltet, für die ein eigener Bau 
zwischen dem Eislaufverein und dem Schwarzenbergplatz errichtet wird. Die vor- 
bereitenden Arbeiten liegen in den Händen der Herren Gustav Klimt, Koloman Moser, 
Josef Hofmann, Karl Moll, Alfred Roller, Bertold Löffler, Adolf Böhm, Wilhelm List, 
Otto Prutscher, Wilhelm Schmidt, E. S. Wimmer, Anton Kling und Otto Schönthal. Die 
Geschäftsführung hat die Galerie Miethke übernommen. Die Ausstellung umfaßt alle 
Zweige bildender Kunst. Zur Teilnahme ist jeder österreichische Künstler berechtigt. 
Zuschriften und Anmeldungen sind an den Präsidenten des Ausstellungskomitees, Gustav 
Klimt, Wien, I., Dorotheergasse n, zu richten. 
BAÜAÜSSTELLUNG STUTTGART X908. Die Beratungsstelle für das Bau- 
gewerbe bei der königlichen Zentralstelle für Gewerbe und Handel in Stuttgart hat 
für die Monate Mai bis Oktober eine Bauausstellung in größtem Umfang inszeniert. An- 
regungen, die bisher nur durch Wort, Bild und Schrift gegeben werden konnten, dürften 
nunmehr auch über die Landesgrenzen hinaus bei Angehörigen des Baugewerbes und 
des Bauhandwerks sowie beim großen Publikum lebendig werden. Gerade die Beschränkung 
auf die bürgerliche Baukunst (im Gegensatz zum Monumentalbau) wird der Stuttgarter 
Ausstellung ein besonderes Gepräge verleihen. Der Bauunternehmer in einer kleinen Stadt 
oder der Baumeister auf dem Lande wird hier über die neuesten Fortschritte auf dem 
Gebiet der Technik, über neue Materialien und neue Konstruktionen praktisch nicht 
minder belehrt werden wie über künstlerische Gesichtspunkte, die bei dem gesamten 
Außen- und Innenbau in Frage kommen. Diesem Zwecke dienen Materialproben, Modelle 
und Pläne, namentlich aber zahlreiche Sonderbauten, darunter ein Rohbau, mehrere 
vollständig eingerichtete bürgerliche Wohnhäuser und Arbeiterhäuser, ein Gemeindehaus 
und das Gebäude einer Handelsschule. Auf die Wohnungseinrichtung ist besondere Rück- 
sicht genommen, indem gleichzeitig eine Ausstellung von künstlerischen Wohnräumen 
" Kunstgewerbliches Museum der Handels- und Gewerbekammer in Prag. Bibliothek. Bücherkatalog 
verfaßt von F. C. Borovsky" und 2d. Wirth. Prag 1907.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.