MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 3)

123 
Es drängt sich dabei unwillkürlich GAKTENSTADT ERWEITERUNG 
die Frage auf, warum ungezählte - 
Menschen in den teuren, schlecht 
belichteten, schlecht gelüfteten, 
engen Wohnquartieren der Groß- 
städte wohnen müssen, deren Be- 
schäftigung sich anderswo genau 
ebenso gut vollziehen könnte. Die 
Verlegung der „Dresdener Werk- 
stätten für I-Iandwerkskunst" nach 
der neu zu gründenden ersten deut- 
schen Gartenstadt I-Iellerau wird 
a_ II ' 
hoffentlich auch in deutschen Län-  .  
ß}  
 
 
 
 
dern die Zweifel an der Möglichkeit o CENTKQLGAKTEN.  cwßßl 7 
solcher Gründungen zu Gunsten 5 Smßlsßooo am f  
 M 
0 GARTQHSYÄNE 
der arbeitenden, aufwärts stre- bloooelnwonu ß, I 
A01 .6ARDen eiieswfo 
9 UERBIHDUNGS- 
VPRKPU. von e HOWARD 
  
 
 
 
benden Klassen zerstreuen. Die Q ßAy-m 
manchenorts von Seite der Behör- mgöläääm 
den, wenn auch nicht öffentlich, 
aber durch allerlei Erschwerungen 
betriebene Verhinderung des Entstehens solcher auf einer ganz neuen Be- 
bauungs- und Verwaltungsbasis beruhenden, fortschrittlichen Gemeinwesen 
ist in vielen Fällen nichts anderes als Versuch der Abwehr gegen Aus- 
wanderung der Steuer- 
GARTENSTADTLQ1ZI1WORTH' ßfßAVVflGgö-PROJECT. pßichtigen, die sich, 
"l  1 und mit vollemRecht, 
der physikalisch und 
moralisch schlechten 
Atmosphäre wie auch 
den Segnungen der 
nimmersatten städti- 
schen Steuerforderun- 
gen entziehen wollen. 
Letztere, ausschließ- 
lich das Resultat der 
immer ärger werden- 
den städtischen Ver- 
schuldung, werden 
vom wirtschaftlich 
Schwachen weit stär- 
ker empfunden als von 
woniwlenrt ' _ LAHENJIWTSCHAFTL- wlusuv FARM H PARK-ANLAGEN denerh d1e' Ohm? tat- 
JHDUSTRIEVICRTEL KLQIMBQTRICB: DORF NORTON esenßmnswnon sächliche Arbeit zu 
Abb. 1 leisten, den Gewinn 
 
  

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.