MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 4)

1410 
Joachim Beukelaar, Kücheninterieur (Hofmuseum in Wien) 
unfruchtbar. Namentlich 
sind einige derBüsten von 
Heu (Edgar von Spiegl, 
Auernheimer] sehr ver- 
dienstlich und das be- 
kannte gemütliche Por- 
trät seiner Mutter hat er 
jetzt als Kniestück in to- 
nigem Untersberger Mar- 
mor großzügig ausge- 
führt; auch von Elsa 
Kalmar eine gute Bronze- 
büste und von Hejda ein 
famoser Stier in Blei mit 
einer Europa. Im Zim- 
mer des „Manes" hängen 
unter anderem zwei große 
Meisterbilder: Slaviceks 
große Pastellandschaft 
„Ende des Winters", die 
merkwürdigerweise wie 
in Wasserfarben ersäuft, 
aber stark und tief wirkt. 
Dann der große „Schleif- 
platz"von Nejedly, einem 
Künstler von Zukunft. 
Schneeluft, Schneege- 
stöber dickster Art und 
dazu dunkles Publikum, 
ist da in überaus ton- 
echterWeise klecksweise 
zusammengefegt. Eine 
gute Szene von Preisler 
zeigt deutlich Gauguins 
Einfluß. Uprkaläßtwieder 
sein Rot und Weil] in der 
Sonne knallen. Bei der „Sztuka" sind schöne Landschaften von Stanislawski, Wyczol- 
kowski, Pankiewicz und andern. Falat ist im Verfahren etwas aus der Mode gekommen. 
In der Figur sind Wojciech Weiß und Axentowicz hervorzuheben. Dann ein weiteres Glas- 
fenster von MehoFfer, die Muttergottes von Wilna, in wucherndem Blumenornament voll 
seiner hohen Qualität. Schließlich seien die hübschen Einrichtungen und Möbel des Archi- 
tekten Alfred Keller anerkannt; ein wählerischer Geschmack waltet da, aus der biederen 
Richtung her, aber doch mit dem Stempel von heute. 
[N 
NAC 
IEN. ZUWACHS DER KAISERLICHEN KUNSTSAMMLUNGEN IM 
JAHRE xgo7. Die ANTIKENSAMMLU NG des Allerhöchsten Kaiserhauses ver- 
zeichnet für die ägyptische Abteilung den Zuwachs einer Bronzestatuette, die sitzende 
Figur des Im-hotep zeigend, dann von fünf Mumiensärgen aus der Ptolemäerzeit. Letztere 
eine Widmung des Herrn Philipp Back in Cairo. Die griechisch-römische Abteilung erfuhr
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.