MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 4)

231 
aufweist Drei Stücke sind aus späterer Zeit und zeigen bereits die erstarrten Typen des 
Byzantinismus, sind jedoch von besonders prächtigen Farben. Die ephesischen Sammlungen 
haben durch neue Zusendungen reichlichen Zuwachs erfahren, über den in den Mit- 
teilungen des archäologischen Instituts eingehender berichtet wird. 
In der MÜNZEN- UND MEDAILLENSAMMLUNG ist die Abteilung für antike und 
byzantinische Münzen durch die Einlage von 550 griechischen, 321 römischen und byzan- 
tinischen und xz gefälschten oder im Stil der Antike gedachten Stücken, zusammen 
883 Exemplaren, bereichert worden. Bei der Nachschaffung griechischer Münzen wurde wie 
in den letzten Jahren besonderes Gewicht auf die Ergänzung der Reihen kleinasiatischer 
Prägungen gelegt; bemerkenswert sind unter ihnen ein Tetradrachmon von Chios mit dem 
Gillis Tilborch, Bauernstück (Hofrnuseum in Wien) 
Beamtennamen Leochos, eines von Erythrai mit dem Beamtennamen Aristeas und ein 
alter Goldtaler von Sardes. Unter den römischen Erwerbungen sind Proben eines ansehn- 
liehen, um 247 nach Christo bei Üsküb in Albanien vergrabenen Münzschatzes und eines 
sehr umfangreichen, vor 376 bei Veszprem in Ungarn vergrabenen Schatzes zu erwähnen. 
In der Abteilung für mittelalterliche und neuere Münzen und Medaillen ist in erster 
Reihe die Erwerbung der von Hofrat von Ernst in jahrelanger konsequenter Arbeit an- 
gelegten Sammlung von Günzburger Prägen zu verzeichnen, welche das kaiserliche Kabinett 
um 240 Stück dieser Art bereicherte. Auch die aus dem Besitz des Grafen Berchtold 
erworbene Sammlung von alchymistischen und verwandten Medaillen ist eine willkommene 
Ergänzung, welche zusammen mit dem alten wertvollen Bestand an Stücken dieser Art 
nunmehr eine für diese kulturhistorische Spezialität vielleicht einzig bestehende Kollektion 
bildet. Bei den Münzen wurde hauptsächlich auf die Ergänzung der Lücken in den außer- 
europäischen Beständen Wert gelegt. 55 Medaillen sind geschenkweise eingelaufen,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.