MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 4)

Schule Dürers, wahrscheinlich von Sebald Beham, erstanden. 
Außerdem erhielt die österreichische Abteilung auch durch Er- 
werbungen von Händlern, Künstlern und Privaten reichliche Ver- 
mehrung. Von Geschenken sind zu erwähnen: Seine königliche 
Hoheit der Herzog von Cumberland ließ der Sammlung 26 Litho- 
graphien nach Objekten des Welfenschatzes überweisen. Das 
Obersthofmeisteramt übergab 8 Pläne der Hofburg als äußerst 
wertvolle Ergänzung der Sammlung von Hofburgplänen, die die 
Hofbibliothek bereits besitzt, das Oberstkämmereramt widmete 
Originalradierungen von Lux, Roux und Krizman, Frau Hofrat 
von Engerth spendete eine Originalzeichnung Viktor von Scheffels 
und ein Porträt dieses Dichters von der 
Hand Eduard v. Engerths, Herr Assessor 
Dr. Karl Giehlow schenkte ein Exemplar 
der von ihm veranstalteten Ausgabe des 
„Gebetbuchs Kaiser MaximiliansLmit 
Randzeichnungen Albrecht Dürers 
und anderer deutscher Künstler" und 
außerdem ein reiches interessantes 
Material von Probedrucken und Druck- 
versuchen in verschiedenen Techni- 
ken, die gelegentlich der Herstellung 
dieses Werkes entstanden, Herr von Six 
in Amsterdam widmete einen Stich von 
Dupont nach einem Gemälde von Potter. 
 
EICI-IENBERG. NORDBÖHMI- 
SCHES GEWERBEMUSEUM. Am 
Freitag den x 1. April trat das Kuratorium 
zusammen, um über die aus Anlaß des 
Preisausschreibens eingelaufenen Ar- 
beiten zu urteilen. Es handelt sich um 
zwei Wettbewerbe, einen Entwurf zu 
einem Einband für die Zeitschriü des 
Nordböhmischen Gewerbemuseums und 
einen Entwurf zu einem Gebrauchs- 
gegenstand oder Zierstück, das in der 
Dekoration Motive aus Reichenberg oder 
seiner Umgebung verwertet. Von den 
drei Preisen für den Bucheinband ergab Mamsch" Dolch (Km) 
sich nach OEnen des das Kennwort „Ein (Hofmuseum in Wien) 
Versuch" tragendenUmschlags, daß Herr 
Buchbinder Rudolf Hübner, Reichenberg, den ersten Preis von r 50 K 
erhielt, der zweite Preis von x00 K entfiel auf Herrn Franz Linke, 
Schüler des IV. Jahrgangs der k. k. Fachschule für Metallindustrie 
in Nixdorf, den dritten Preis erhielt „BiedermeieW von Herrn 
Josef Jäger, Reichenberg, mit 50 K. Ein Mißerfolg war das Resultat 
des zweiten Preisausschreibens. Nur ein einziger Preis, der erste, 
konnte verteilt werden, der auf die flotte Statuette eines Tuchträgers 
von Herrn Hugo Kirsch, Bildhauer aus Neustadt a. T., jetzt in Wien, 
Mamsche, Dolch (Km) entfiel (x 50 K). Nach den Bestimmungen des Preisausschreibens 
(l-lofmuseum in Wien) werden die Gegenstände vier Wochen lang im Museum ausgestellt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.