MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 5)

Um auf österreichische Beispiele erhaltener Renaissancegärten hinzu- 
weisen, sei hier auf einen Teil unserer südlichen Provinzen das Augenmerk 
gelenkt, die mit Italien viele Eigenschaften des Klimas, der Bodenbeschaffen- 
heit und der Vegetation gemeinsam haben. In Dalmatien ist auch eine inten- 
sive Wechselwirkung der Kulturen, der vorbildliche Einfluß des romanischen 
Volkstums von der spätrömischen Zeit an durch bauliche Dokumente belegt. 
Für die Renaissancezeit ist Ragusa, Venedigs Rivalin, durch künstlerisch 
reizvolle Reste bemerkenswert. Insbesondere seien die Villenanlagen vor 
ainqdäeae 
.1!!! 
 
Portal im Giardino di Boboli, Florenz 
ihren Toren erwähnt, die wohl zumeist nur als Ruinen, aber als solche noch 
deutlich kennbar, den Typus der Terrassengärten aufweisen. 
Der harte Kalkstein des Karstbodens gab ein vortreffliches Baumaterial 
für Mauerwerk, Balustraden und Treppen. Als Besonderheit für Ragusa 
müssen die zierlichen schlanken Pergolastützen aus Stein erwähnt werden, 
die in großer Zahl und reicher Durchbildung gefunden wurden. Die einfachen 
Grundlinien der Wege und Felderteilungen fanden in den Reihen schlanker 
Säulen ihre Begleitung und Betonung und so wurde dort aus der Stützen- 
reihe der Pergola ein eigenartiges architektonisches Motiv gebildet. Der 
Renaissancegarten des Südens war ia überall durch gutes Steinmaterial 
35
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.