MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 6 und 7)

japanischen Tempel- 
anlagen (Abb. 3) be- 
Endet sich das Haupt- 
gebäude, mit einem 
Zugang durch meist 
mehrere Tore, in der 
Mittelachse eines um- 
gebenden, rechtwink- 
ligen Außenhofs. Auf 
steinernem Sockel 
oder terrassenförmigem 
Unterbau ist das Haus 
in Holzsäulenkonstruk- 
Abb. u. Handwerker bei der Arbeit; Schlächter und auf dem Rücken tion, die in der Grund- 
liegender Ochse, daneben Hahn und Ente; Brunnen mit Schwengel, Vieh- form den chinesischen 
treibst; Steinrelief von Hsiao Tang Shan, Shantung, I. jahrhundert vor _ _ _ 
Christi. (Aus Chavannes, La Sculpture en China) Stemrehefs entspricht, 
erbaut. Die Eingangs- 
tür ist in der Mitte; Treppen vermitteln den Zugang. - Während die assyrische 
Königsburg und ähnlich alle Ansiedlungen von Nomadenvölkern um Innen- 
höfe ihre Wohnräume lagern, Finden wir hier den Außenhoi, der ebenso 
wie der terrassenförmige Unterbau in dem Palast Mykenäs und der 
Totenstadt Ägyptens vorkommt. Ob diese Bauart einst am Nil zum Schutz 
gegen Überschwemmungen entstanden und dann als Sitte von Land zu Land 
übertragen oder an verschiedenen Orten gegen klimatische Ausdünstungen, 
oder in Erinnerung an frühere Festungsanlagen beibehalten ist, wissen wir 
nicht. Jedenfalls zeigen noch heute japanische Tempel die Eigentümlichkeiten 
dieser Anlagen und der heutige Städtebau sowie der Palast- und Tempelb au 
in China lassen die Entstehung aus der gleichen Grundform erkennen. 
Als ältestes Palladium der chinesischen Herrscher werden in der Litera- 
tur, zuerst 605 
vor Christi, 
Bronzeurnen 
erwähnt. Lei- 
der sind sie 
245 vor Chri- 
sti verloren 
gegangen, so 
daß wir uns 
keine Vor- 
stellung vor, 
ihrer künstle- 
rischen Aus- 
führung. rna_ Abb. u. Oben: Wolkenband mit Geistern und Vögeln. Unten: Gottheit im Sternbild des 
n großen Bären empfängt Gesandtschaft. Steinrelief vom Grabmal der Familie Wu, Shan- 
Chen kßnflen- tung, x47 nach Christi. (Aus Chavannes, La Sculpture en China) 
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.