MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 6 und 7)

JJV 
recht handgreiflich. Gut erhaltene bud- 
dhistische Torsos in Turkestan, aus 
vielleicht schon dem III. Jahrhundert 
(Abb. 30), lassen die spätantike Auf- 
fassung mit in kleinen Falten gerafften, 
durchsichtigen Gewändern deutlich er- 
kennen, während andere Darstellungen 
eine realistische Kopie der Tagestracht 
aufweisen (Abb. 31). Der siegreiche 
Himmelsherrscher steht in der Tracht 
der Fürsten auf dem gefesselten Halb- 
gott Yaksha, dessen barbarischer Kopf 
mit gekräuselten Haaren und großen 
fletschenden Zähnen ebenfalls nach der 
Natur studiert ist. Hierbei mag es frag- 
lich sein, ob die übertrieben hervor- 
tretenden Zähne der Wirklichkeit ent- 
sprechen, oder etwas Dämonisches 
ausdrücken sollen oder ob nicht viel- 
mehr eine künstlerische Wiedergabe 
jener Wirkung angestrebt ist, welche 
bei schwarzer Hautfarbe durch den 
Gegensatz der weißen Zähne erzielt 
wird. Die Verzierung an den Arm- 
bändern läßt den begüterten Führer 
Abb. 33. Steinsäule in Form einer Ternpellateme des Feindes erkennen- Es ist frag- 
mit Buddhabild auf drei Seilen, Wolkenornament lich, Ob hier eine traditionelle  
und Loiusblänern, zirka rBo m hoch, früher vor 
der Rakancho-Kapelle im Bukkokuji-Tempel. Sienmg oder das Porträt eines Sieg" 
Provinz Keisho, Korea. Anfang des VlILjahr- reichen Kriegers dargestellt ist  
hundmsdmis Koummmg") realistische Ausführung läßt den bud- 
dhistischen Gott in der Zeittracht des Künstlers vermuten. 
Wenn wir diese turkestanische Figur mit japanischen aus dem VIII. ]ahr- 
hundert vergleichen (Abb. 32), so sehen wir deutlich, wie unter dem chine- 
sischen Einfiuß die realistischen Formen zur Tradition erstarrten. Aus 
dem Porträt ist der stilisierte Himmelsgeneral geworden. An Stelle des ge- 
fesselten Feindes sind Geister geschnitzt, die in der Kopffonn den dämonischen, 
fremdländischen Typus bewahrt haben, aber statt der einzelnen natura- 
listischen Figur sind malerisch gruppierte Figurenköpfe gewählt. 
Der Lederschuh Turkestans ist zum chinesischen Filzschuh umgeformt 
und der mit aufgenähten Metallschuppen gepanzerte Mantel ist zum dekora- 
tiven Verzierungsomament veriiacht. Der Kopf der Turkestaniigur ist leider 
nicht erhalten, aber wir können sicher annehmen, daß er einen realistischen 
Ausdruck des Lebens zeigte, während der Japaner einen fremdländischen, 
symbolischen Typus wählte. Die Schuhform läßt deutlich den Entwicklungs-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.