MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 6 und 7)

Umformung infolge der 
Anpassung an verän- 
derte Lebensbedingun- 
gen, besonders bei 
minder hochstehenden 
Völkern, entstehen die 
unverständlichen Fabel- 
gestalten und Ornamen- 
te, welche das ursprüng- 
liche Vorbild, das auch 
dem Verfertiger nicht 
bewußt ist, kaum mehr 
erkennen lassen. 
Durch eine Zusam- 
menstellung verschie- 
 
Abb. x. Prähistorische Töpfereien aus Muschelhaufen zu Omori. I Urne. den-er Funde aus ver" 
2 Brenidol mitAugen und Nase. 3. 4Scherben mit eingekratztem Ornament. ganggnen Zeitgn   
5, 6 Schale mit Vierpaßmuster und Funffach gebuchtetem Rand. 7 Spiralen- d N h . 
rnuster. B Oblongenmusler. g Martenabdruck auf Unterseite eines Gefäßes. an ac Wels versu- 
xo, u gebuchtete Ornamentik. n bis 27 GriEe und Randverzierungen mit Chef}, daß ein Einßuß 
Buckeln, Perlenschnur und Löchern. (Aus Münsterberg, Japanische Kunst- hoch entwickelter West 
geschichle, Band III, nach Morse, Shell mounds o! Omcri) _ u 
licher Kulturvolker nach 
Ostasien gedrungen ist und die dortige Ausführung einen den lokalen 
Verhältnissen angepaßten Ausklang der aus dem Westen übertragenen Kunst 
darstellt. 
Das zur Beurteilung stehende Material ist ein sehr dürftiges. In China 
sind Ausgrabungen, deren Funde nachweisbar vor dem I. Jahrhundert 
vor Christi stammen, nicht gemacht. Für die Ornamentik ist der im XII. Jahr- 
hundert gedruckte, reich illustrierte Katalog der Kaiserlichen Sammlung, 
Pokutulu, maßgebend, insofern, als die Verzierungen der zahlreich abgebilde- 
ten Bronzegefäße die ältesten Formen der chinesischen Ornamentik dar- 
stellen. Eine Entwicklung innerhalb der einzelnen Perioden ist nicht mehr 
feststellbar, da die von dem Verfasser des Pokutulu gegebenen Daten, die 
zum Teil um 3000 Jahre zurückgehen, des historischen Wertes entbehren. 
Besser sind wir über die älteste Zeit in Japan unterrichtet, wo an 
mehreren tausend Stellen, sowohl aus der Steinzeit als auch aus der Bronze- 
und frühen Eisenzeit, zahlreiche Gebrauchsgegenstände der verschiedensten 
Art gefunden sind. 
Aus China haben wir aus der historischen I-Ian-Zeit (206 vor Christi bis 
265 nach Christi) Bronzespiegel mit Tiertiguren und Blumenranken sowie 
datierte Steinreliefs mit Menschendarstellungen. Die modernen Ausgrabungen 
in Turkestan vermitteln uns eine gute Kenntnis über den Beginn der hohen 
Kunst durch Vermittlung der buddhistischen kirchlichen Malerei und Plastik 
in der nachchristlichen Zeit. 
i: 15
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.