MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 6 und 7)

J"? 
gleichen, soweit es den architektonischen Teil betrifft, gar nichts voraus hat. 
Die nach echt akademischen Prinzipien ohne jedwede Berücksichtigung des 
vorhandenen Stoffes gelöste Anordnung des Ganzen schuf zwar viele Hohl- 
räume zur Aufstaplung der Sammlungsstücke. Die zahlreichen, vollständig 
vorhandenen, aus den verschiedensten Landesteilen stammenden Stuben 
aber mußten, so gut es eben ging, in die Museumssäle eingebaut werden; in- 
folgedessen korrespondieren ihre Lichtöffnungen keineswegs mit den Fenstern 
des Museumsbaues. Die Einhaltung 
der Achsen war ja natürlich weit 
wichtiger als die sachgemäße Unter- 
bringung des Stoffes. 
Heinrich Sauermann ist an diesem 
Kapitalfehler, der den weitaus meisten 
Museumsbauten anhaftet, nicht schuld. 
Er hat den Bau nicht projektiert. Sein 
Teil an der Schöpfung liegt, abge- 
sehen von der immensen Arbeit, die 
damit zusammenhing, abgesehen 
weiter von den höchst beträchtlichen 
materiellen Opfern, die er, lange bevor 
ihm die Regierung ihre starke Hand 
bot, brachte, darin, daß die Frage des 
Zusammenwirkens von Vorbild und 
Neuschöpfung richtig erfaßt wurde: 
Auf Grund der einzig richtigen Über- 
zeugung, daß Ersprießliches nur er- 
reicht wird, wenn der Weg einer 
wirklichen Wiederbelebung künstleri- 
scher Volkskultur seinen Anfang beim 
Einfachen nimmt, wenn die Entwick- 
lung von innen nach außen erfolgt. 
Wo das Umgekehrte erfolgt, ist und 
bleibt Genuß und Erwerb künstleri- 
scher Arbeit immer nur Vorrecht der 
Besitzenden. DieWegdrängung breiter 
Volksmassen von der Teilnahme am 
Genusse künstlerisch notwendiger 
Momente im Alltagsleben ist ein 
großer Fehler moderner Regierungs- 
weisheit. Deshalb wenden die klugen 
Engländer ihr Augenmerk bei Grün- 
dung und Ausbau ihrer gesundheitlich 
unübertrefflichen, außerstädtischen 
Volkswohnquartiere gerade diesem 
Abb.24. Kunstgewerbemuseum zu Flensburg. Beider- 
wandstoff mit der Darsxellung vom verlorenen Sohn. 
Zweite Hälfte des XVIII. Jahrhunderts aus Leinen 
und Wolle. Wollschuß grün, Leinen naturfarbig 
49
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.