MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 6 und 7)

v7? 
H 
O 
h 
n 
C 
h 
k 
E 
m 
8 
5 
m 
U 
m 
U 
S 
U 
H 
r. 
K 
f. 
, 
O 
d 
ß 
d 
, 
D 
S 
u 
3 
h 
c 
m 
k 
n 
3 
, 
h 
c 
s 
Abb. 57. Kunstgewerbemuseum zu Flensburg. 
 
nicht für die Bedürfnisse der Stadtbewohner und ländlichen Junker ebenso 
gut gearbeitet hätten als für die des reichen Bauern. Die von Künstlerhand 
hergestellten Arbeiten im Hause des letzteren werden durch keinerlei aus 
I-Ierrenbesitz stammende Dinge übertroffen. Der Markus Swinsche Pesel aus 
Lunden würde in jedem Herrensitze als Morceau de resistance gelten 
können. 
An den Einzelstücken läßt sich deutlich verfolgen, wie verschieden 
schnell neue Einflüsse Wurzel faßten. So ist zum Beispiel an dem leider nur 
fragmentarisch vorhandenen Getäfel von Drengstädt, 1650 datiert (Abb. 9), die 
Konstruktion nochvöllig mittelalterlich, das Rahmenwerk nicht tatsächlich vor- 
handen, sondern durch Schnitztechnik imitiert und die ornamentale Füllungs- 
weise entschieden als „Versuch" zu bezeichnen. Die gleiche Konstruktion 
tritt auf bei dem Getäfel von Gjenner, 1637, bei dem Zimmer von der Hallig 
Hooge, 166g. Bei dem Zimmer von Föhr, 1631, steht beides, Konstruktions- 
weisen, Bretterverfugung und Rahmenkonstruktion nebeneinander, während 
weit früher entstandene Schränke bereits durchwegs gutgearbeitetes Rah- 
menwerk mit reizvollen Füllungen, zuweilen noch mit dem an gotische 
Erscheinungen gemahnenden reichen Beschläge, zeigen.Diese Erscheinungen 
einzeln aufzuzählen, hat hier keinen Zweck. Abbildung 52 bis 56 erläutern 
die Sache genügend. 
Wo der Hang zu plastischem Ausdruck sich so energisch geltend 
macht, wie es in diesen Gegenden der Fall war, ist die Voraussetzung, 
daß auch metallotechnische Arbeiten in ausgedehnter Weise entstanden 
seien, naheliegend. Leider haben die Zeiten eines an Verarmung gren- 
zenden Rückgangs, der infolge der napoleonischen Kriege eintrat, mit 
allem in Edelmetall hergestellten Gerät gründlich aufgeräumt. Nur 
Weniges ist der damaligen staatlichen Sammlungsliebe und damit dem 
Verderben entgangen. Einige wenige Pokale und Schützengildezeichen 
sind die sparsamen Überreste aus einer Zeit, wo die Stadt Flensburg 
allein infolge der Kontinentalsperre an die fünf Millionen Reichsbanktaler 
verloren haben soll. Neben den städtischen Goldschmiedewerkstätten 
haben auch zahlreich solche bestanden, die - hier tritt nun wieder die 
Volkskunst in breiter Anteilnahme auf - ausschließlich den bäuerlichen 
Bedürfnissen Rechnung tragend eine Reihe örtlich differierender Typen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.