MAK

Objekt: Alte und Moderne Kunst VIII (1963 / Heft 70)

6 Albrecht Dürer, Maximilian l. zwiwhcn zwei Säulen. Holzsdl 
7 Unhckanmvr Zeichner. Karl V. HulZSCllniKt, 1519 
S Maximilian I. als Apollon Muwagetvs. Holzschnitt zu: Lochcr. 
V 1519 
'mina, Nurnberg 150a 
L 
'  
bezeichnet. Wir finden ihn sowohl in Chartres als auch in Amiens. 
Die nächstfolgenden Analogien sind wohl die donauländischen Grab- 
reliefs der Gotik, die einen auf einem Löwen stehenden Ritter dar- 
stellen. Eine derart konzipierte Statue fand auch am Anfang des 16. Jahre 
hunderts neben der Karlsbrücke in Prag Aufstellung. Es existieren 
jedoch - beispielsweise in der schlesischen Plastik 7- auch sogenannte 
Löwenmadonnen, von denen ein direkter Zusammenhang zur weih- 
lichen Allegorie der Tlipferkeit, der Fortituclo, führt, die ein Schwert 
in der Hand hält und entweder auf dem Löxren steht oder einen Löwen 
in ihrem Rundschild führt, wie wir dies aus llämischen Handschriften 
aus der Zeit nach 1300 kennen. Wir sehen hier entweder eine Abart 
des französischen oder ein Überleben jenes älteren Typs, der eine 
Vorstufe des französischen Ritters mit dem Löwen auf einem Rund- 
schild darstellt. jedenfalls weist der runde Liäwenschild des französischen 
Ritters Courage auf den Xannenyrljilrl hin, von dem die Bibel mehrfach 
berichtet. Auch der Zusammenhang zwischen der Sonne und dem 
Löwen ist bereits in der Bibel enthalten, wie es der alten Tradition des 
Sonnenmythus entspricht. 
Dürer hat diese Tradition konsequent zu Ende gedacht, und wenn, 
wie Panofsky zeigt, später viele Künstler an seinen Kupferstich des 
Mannes mit dem Liäxlven anknüpften, beweist dies nur, daß Dürer zu 
diesem Thema hier das letzte entscheidende Wort gesprochen hat und 
daß es sich also keineswegs um eine Spielerei handelt, sondern um die 
Formulierung einer wichtigen und traditionsreichen ldeelo). 
stä 
Inhalt des Sonnenmythus, der seit alters alle Religionen einschließlich 
der jüdischen und der an sie anknüpfenden christlichen durchdringt, 
ist der mystische Vergleich zwischen der unbegrenzten Allmacht der 
7 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.