MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 8 und 9)

44'] 
geworden ist (vergleiche Abbildung Seite 435). In die erste Hälfte des XVI. 
Jahrhunderts leitet uns Fra Damiano da Bergamo. 
In den Werken dieser Meister fand das spezifische Ornamentwesen 
der Renaissance mit seinem Rankenwerk und dergleichen, wie die hier 
abgebildeten Beispiele aus San Petronio in Bologna zeigen, eine üppige 
Verwertung; und kaum ein Kunstzweig hat diese Formenwelt so zähe bis 
in unsere Tage hinein bewahrt wie eben die Intarsia. Die nördlichen Länder 
nehmen daran seit etwa der Mitte des XVI. Jahrhunderts Anteil, zunächst 
in der bisherigen Technik der eigentlichen Einlage, sodann in der engver- 
wandten der Auflage (Inkrustation, Applikation, Furnierung). Einzelne 
Landstriche treten kräftig hervor: so Schlesien im Osten, Köln im Westen. 
Das städtische Kuntgewerbemuseum dieser Stadt bewahrt davon mehrere 
Beispiele (siehe seinen „Führer" von 1904). Eine mit bunter Intarsia reich 
verzierte Kölner Kredenz des k. k. Österreichischen Museums siehe Seite 439. 
Prächtige Intarsia-Arbeit mit Auflegearbeit kombiniert zeigt das Fürsten- 
zimmer im Schloß Velthums (Seite 440 und 441). Ein weiteres Beispiel von 
zierlicher Einlegearbeit verbunden mit Schnitzerei und Auflegearbeit bietet 
die auf Seite 443 vorgeführte prunkvolle Saaldecke im Wiener Landhaus, 
ausgeführt vom Wiener Hoftischler Georg Has 157! bis 1572 (vergleiche 
F. Ritter, „Die Perspectivischen Stück des Wiener Hoftischlers Georg Has" 
  
Schreibtisch 
des Königs Stanislsus Leszczynski von Riesner, Wallace Collection, nach Molinier
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.