MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 8 und 9)

den ganzen Sommer vor. Man fragt sich nuni wird dieses Beispiel nicht endlich Nach- 
folge finden? Ist Wien nicht so weit Kunststadt wie Berlin, München, Dresden, Darm- 
stadt, gelegentlich Düsseldorf, Nürnberg, Crefeld? Alle diese Städte schätzen den Sommer, 
der sie international macht, und suchen den Fremdenstrom für einen Augenblick zu 
fesseln. Verweile doch, du bist so schön! Nur Wien hat noch immer den alten aristo- 
kratischen Stadtstolz, wie wenn man zwei Bände Weltgeschichte hindurch ohnehin der 
Mittelpunkt gewesen ist. Ohnehin! Ach, es gibt heute kein Ohnehin mehr. Der Wettstreit 
der Städte, auch der Weltstädte, ist an der Tagesordnung. Und nun erst der Kunststädte. 
Da heißt es denn rufen und locken, die Leute bei ihren Liebhabereien und Instinkten packen, 
wenn man nicht von der Strömung des Lebens immer mehr seitab getrieben werden will. In 
Wien besteht ein Verein zur Förderung des Fremdenverkehrs, dem die Stadt schon viel 
verdankt. Hat er sich aber schon dieses Themas bemächtigt, mit der Energie und Folge- 
richtiglreit, deren eine solche gemeinnützige Anbahnung bedarf? Bildende Kunst ist eben 
bei uns noch immer nicht für alle Leute Lebensbedürfnis und die Scherflein des Interesses 
fallen für sie meist ganz zuletzt ab. Und auch dann tun sie es weniger aus unstillbarer 
Sehnsucht nach dieser Art von Schönheit, als weil der Begriff Kultur schlechterdings nicht 
mehr ohne Kunst denkbar ist. Man ist eben noch in kunstloser Zeit aufgewachsen und hat 
diesen Hunger nicht mit auf die Welt gebracht. Immerhin ist es ja in Wien nachgerade 
besser geworden. Die Regierung und Volksvertretung haben heute die Augen und sogar 
die Hände offener als je. Auch die jetzige Stadtverwaltung holt vieles nach und Bürger- 
meister Dr. Lueger gibt der Zeit ihre Kunst mit so vollen Händen, als er sie eben voll 
hat. Zum erstenmal haben jetzt Staat und Stadt auch durch ihre reichliche Unterstützung 
einer sommerlichen Kunstschau dem modernen Standpunkt Rechnung getragen. Sollte sich 
nicht daraus etwas Großes, Dauerndes entwickeln? Die Ergebnisse dieses Sommers sind 
ermutigend, aber man müßte schon jetzt ans Werk gehen und die Angelegenheit beizeiten 
organisieren, um rechtzeitig auf dem Plan zu sein. Den Parteistandpunkt beiseite. In 
Berlin und München gibt es für keine Künstlerverbindung einen Sommerschlaf. Genossen- 
schaft und Sezession bleiben beide wach und leisten nach Krähen. Auch in Wien muß es 
möglich werden, die Form für ein künstlerisches Sommerleben zu finden, dieser alljähr- 
lichen Ausschaltung aus dem Kreislaufe des Kunstlebens ein Ende zu machen. 
OSEF M. OLBRICH. Am 9. August ist J. M. Olbrich in Darmstadt gestorben. Eine 
tückische Krankheit (Leukämie) hat dem Leben des nur einundvierzigjährigen Künstlers 
ein Ende gemacht. Wie an der Stätte seines letzten Wirkens, die durch ihn zu einem neuen 
deutschen Kunstmittelpunkt geworden, hat auch in Wien, wo der junge österreichische 
Architekt, bekanntlich ein geborner Troppauer, sich die Sporen der künstlerischen Selb- 
ständigkeit erwarb, diese Nachricht echte Trauer erregt. Sein Name ist mit dem jüngsten 
Werden und Aufschwung der Wiener Neukunst innig verknüpft. Als Mitbegründer der 
Sezession und Erbauer des Sezessionshauses, seinerzeit viel geschmäht und viel gelobt, 
gewiß aber als hervorragendes Talent anerkannt, bleibt er eine sympathische Gestalt der 
Wiener Kunstgeschichte. Aus dem Kreise Otto Wagners hervorgegangen, an dessen Stadt- 
bahn er schon eifrig mitarbeitete, suchte und fand er bald den eigenen Weg. Er und 
Josef Hoffmann standen im Nachwuchs voran, zwei grundverschiedene Naturen; Olbrich, 
der kolorisüsche und dekorative Phantasiemensch, gleichsam mit feministischem Ein- 
schlag, Hoffmann, der Logiker und Stilist mit einer mehr induktiven Art Phantasie, deren 
Grundzug männliche Strenge ist. Beide brauchten Jahre des Reifens, um zu sich selbst 
durchzudringen. Vor zehn Jahren, als man von den historischen Stilen um jeden Preis los 
wollte, galt es einen verwegenen Sprung ins Unbekannte. Niemand wußte noch, wohin 
er schließlich gelangen würde. Das Haus der Sezession war das erste rücksichtslose Bau- 
wagnis in Wien. Sein Urheber mußte den Mut des Kanonenfutters haben und eine Art 
heroischer Naivität, um das unbeirrt zu Ende zu fuhren. Es war ein kühner Versuch am 
Lebendigen, der auf alle Fälle die große Debatte in Fluß brachte und selbst das in Bausachen 
an
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.