MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 10)

Der Städte- 
bau des Mittel- 
alters war eben- 
sowenig wie der 
Burgenbau freien 
Treppenanlagen 
günstig. Freie 
Entfaltung war 
damals selten 
einem Bauwerk 
gegönnt, selbst 
die großen Ka- 
thedralen waren 
oft durch ihre 
Umgebung be- 
engt und einge- 
schlossen und 
haben sich mit 
ihrem Fußboden 
in der Regel nur 
dort höher über 
den Erdboden 
erhoben, wo die 
Terrainverhält- 
nisse dazu zwan- 
gen. Bloß an eini- 
gen Rathäusern 
haben sich an- 
schließend an 
Laubengänge 
äußere geradar- 
mige Treppen er- 
halten und auch 
diese gehören 
meist späteren 
Epochen an. Die 
Höfe von Schloß- 
bauten zeigen in 
Frankreich mit- 
Pinzzetta Cambiaso Nr. x, Genua (nach Reinhardt) 
unter auch Freitreppen (Pierrefonds), diese können aber nie an Bedeutung 
den Wendeltreppen gegenüber aufkommen. Die geraden Läufe an Wall- 
mauern und Befestigungswerken sind wohl technisch sehr interessant. Die 
Kragetechnik des Mittelalters, die auf besonderer Geschicklichkeit im Stein- 
schnitt und Konsolenbau basiert, feiert bei solchen Anlagen ihre konstruk-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.