MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 11)

diesem im Jahre 1578 Andreas Nester. Von 
1597 bis r614 ist Meister Hans Zeugswetter 
Hafner auf diesem Hause und von 1633 bis 
163g der Meister Sebastian Grilparzer. Die 
Namen der Besitzer wechseln fort, woraus 
zu schließen, daß die Werkstätte stets durch 
Heirat einer Tochter oder durch Kauf in an- 
dere Hände kam. 
In der zweiten Hälfte des XVIII. Jahr- 
hunderts erscheint Johann Baptist Kizberger 
als Eigentümer. Sein Porträt, gemalt im 61. 
Jahre seines Lebens, und jenes seiner Frau 
Ludmilla, geboren I4. Juni 1738, schmücken 
neben anderen Familienbildern das Treppen- 
haus. Kizberger scheint mit der Herstellung 
von Fayencen in Wels begonnen zu haben. 
Früher wurde in diesem Hause gleichwie in 
den übrigen Hafnereien der Stadt Hafnerware 
erzeugt, glasiertes Geschirr und Kacheln, in 
älteren Zeiten, besonders im XVI.Jahrhundert, 
Ware von Kunstwert (vergleiche Walcher, 
„Bunte I-Iafnerkeramik der Renaissance", Wels" Fiywßkrue. bezeichnet 1770. 
Wien 1906). Aus einem Akt in der Hafnerlade w"ks""xizb'läizl'libf:flrkvon Frkdmh 
der Stadt Steyr ist zu entnehmen, daß Johann 
Kizberger bereits im Jahre 1762 erster Zechmeister in Wels war. Die Stelle 
des zweiten Zechmeisters hatte I-Iafner Wolfgang Mößl inne. Zwei Maßkrüge 
geben uns eine Vorstellung der heute so seltenen Kizbergerschen Arbeiten. 
Das schönere Exemplar befindet sich in Gmunden im Besitze des I-Iafner- 
meisters Schleiß. Der Krug ist im unteren Teile bis zum Viertel seiner Höhe 
mit eingepreßten Ranken und Blütenstemen verziert, der restliche Teil der 
Wandung bemalt. 
Dargestellt ist der heilige Johann Nepomuk auf Wolken kniend, ein von 
Putten gestütztes Kruzifix anbetend. Darunter sind die Steinbogen der Prager 
Brücke sichtbar. Ausgezeichnet wird der Krug durch einen reizenden, mit 
plastischen Rosenranken geschmückten Rokokohenkel, der dem Stück einen 
Kunstwert verleiht. Zwischen den Henkelansätzen steht die Jahrzahl 1773 
und in einem flattemden Band „Fridrich Rosenfeldt", der Name des ersten 
Hafnermalergesellen bei Kizberger. 
Der zweite Maßkrug ist im Besitze des Hafnerrneisters Sommerhuber 
in Steyr. Dieses Exemplar ist stark beschädigt, hat uns aber dafür durch seine 
zahlreichen Aufschriften den wichtigsten Schlüssel beim Nachweis der Kiz- 
berger-Gruppe geboten. Dargestellt ist die Erschaffung Adams in von Tieren 
reich belebter Landschaft. Darüber steht in einer Kartusche: „Und Gott der 
Herr bildete den Menschen von Staub der Erden" und unter der Darstellung: 
 
77
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.