MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 11)

beginnt aber zur Zeit der Ptole- 
mäer auch in Ägypten echte 
Emailarbeit, und verschwindet 
von da an nicht mehr aus der 
Reihe der zum Schmuck des 
Metalls angewendeten Techniken. 
Nach Griechenland kam das 
Glas zur Zeit der „mykenischen" 
Kultur, die Griechen selbst nann- 
ten es ägyptischen Stein. Noch 
zur Zeit des peloponnesischen 
Krieges war nur opakes Glas 
bekannt. Erst in nachalexandri- 
nischer und römischer Zeit, als Becher mit acht Henkeln. Breslau. 
  
Sogenannte: Horn- _ n _ _ _ Museum 
becher, Deidesheim, die Gefaßbxldnerei in Ton schon 
Szmmm" im Rückgang war, wurde das Interesse an Glaswaren 
Bassermann - jordan 
reger. Hatte schon im IV. jahrhundert in Rhodos und 
Lesbos eine bedeutende Glasindustrie bestanden, so war es jetzt haupt- 
sächlich das hellenisierte Sidon, das die trefflichsten Künstler auf diesem 
Gebiet besaß, so auch jenen öfter vorkommenden Artas, von dem auch das 
k. k. Österreichische Museum ein mit seinem Namen bezeichnetes Fragment 
besitzt. 
Italien lernte ebenfalls das Glas durch den Handel mit Ägypten kennen. 
Hier war es zuerst Etrurien, das so viel Glas importierte, daß man, durch die 
zahlreichen Gräberfunde verleitet, sogar von etruskischen Gläsern sprach. In 
Rom selbst aber, meint Kisa, wäre man erst durch die orientalischen Feld- 
züge Sullas mit dem Glase näher vertraut geworden. Cicero ist der erste, der 
über Glas berichtet. Das farblos durchsichtige Glas galt bei weitem für das 
wertvollste. Erst als nach der Besiegung Ägyptens 
ein Teil des Tributs in Glaswaren geleistet wurde, 
sank dessen Preis in 
Rom. In Augustäischer 
Zeit begann man mit 
Hilfe alexandrinischer 
Werkleute in Italien 
selbst Glas zu erzeu- 
gen. Bereits unter Nero 
war das Glas ganz 
wohlfeil geworden . 
Durch die Erfindung, 
das Glas in Hohlfor- 
men zu blasen, scheint 
der Irrtum entstanden 
jagdbecher mit Barboiine, _ _ Blumenmusler in Glasmosaik, 
Köln, Museum Wallraf - Richartz zu sein, das Glas ließe Wien, x. k. Österreich. Museum 
  
78'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.