MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 11)

AUS DEM WIENER KUNSTLEBEN S0- VON 
LUDWIG HEVESI-WIEN 50 
EIN KAISERLICHES JUBELGESCHENK. Ein weltliches und ein geistliches 
Jubiläum decken sich: das sechzigjährige des Kaisers und das fünfzigjährige des 
Papstes. Aus diesem Anlaß hat Seine Majestät Seiner Heiligkeit ein priesterliches Juwel 
verehrt, das Wiener Plastik und Juwelierkunst auf ihrer jetzigen Höhe kombiniert. Es ist 
ein vierzehn Zentimeter langes Brustkreuz in mattem Gold und Edelsteinen, beziehungs- 
weise Email von drei Farben. Der Stil nimmt sich Freiheiten der Barocke, aber in 
modernem Geiste. Die vier Kreuzarrne sind nämlich oval abgerundet, wie längliche Blumen- 
blätter, die mit kurz abgeschrägten Winkeln zusammenstoßen. Sie sind doppelt mit a jour 
gefaßten Edelsteinen umsäumt; zuerst mit fünfzig Rubinen (die Papstjahre), dann mit 
sechzig Brillanten (die Kaiserjahre). Zwischenhin läuft ein schmaler grüner Emailstreifen 
aus Lorbeerblättern mit einem zierlich geschnittenen Goldornament von kleinen Blätter- 
spitzen. Die Abschlüsse der Kreuzarme sind niedliche, vierfach geflügelte Engelsköpfchen 
von etwa fünf Millimeter Durchmesser. Die Vorderiläche des Kreuzes ist ganz mit kleinen 
Brillanten inkrustiert, von welchem irisartig flimmrigen Grunde sich der Kruzitixus, massiv 
in Gold gegossen und fein ziseliert, abhebt. Die Colane des Kreuzes bildet ein ornamental 
verschlungenes Band, in Gold und grünem Email. Die Riickplatte ist abzuheben und hat 
zwei lateinische Inschriften: außen die Widmung (von Professor Borrnann), innen die 
Namen der an der Herstellung Beteiligten: l-Iof-Juwelierlirma A. E. Köchert und Bildhauer 
Professor Stephan Schwartz. Das reizende Goldschmiedewerk hat bei seiner Ausstellung 
in der kaiserlichen Schatzkammer volle Anerkennung gefunden. 
KÜNSTLERHAUS. Die Herbstausstellung der Genossenschaft, an die 4oo Num- 
rnern, meist von Wiener Künstlern, zeigt mancherlei Fortschritt. Etliche Jüngere, 
die bereits zu einer bequemen Schablone „durchgedrungerw waren, haben sich wieder 
besonnen und treten erfrischt auf den Plan. Meist sind es Porträtrnaler und Landschafter. 
Adams hat eine bedeutende Porträtaufgabe, Herr und Dame mit zwei Reitpferden in 
Landschaft (Fabrikant Kurz in Jägerndorf) interessant komponiert und auf eine dunkel 
gehaltene „Hall" gestimmt. Pochwalski ermannt sich nach mehrjähriger Flauheit zu 
einigen lebenden Köpfen, ja selbst zu einem Nationalkostüm von schimmernder Tonhaltung 
(Ritter von Fedorowicz). Krauß ist voll koloristischer Pikanterie in der rot und blau 
changierenden Standfigur des Fräuleins Thompson (die er voriges Jahr mit dem Muff so 
glücklich wiedergab), Joannowits harmonisiert eine lebensgroße Beaute in ihrem Interieur 
ganz delikat, Epstein modelliert markig, in der Farbe etwas ungustios, Veith malt das 
Froufrou seiner hellichten Damen und Kinder weiter, Schattensteins Herrenbildnis ist 
gut plaziert und fesch gegeben, Rauehingers energisch traktiertes weibliches Profil, Scharfs 
hochsolid gegebenes Damenbild haben ihr Verdienst. Ferraris, Temple, Schiff, Gsur, 
Uhl, Koch (Lotte Witt als „Zurillingsschwesterä farbige Federzeichnung) sind zu nennen. 
Einige Landschaften sind vorzüglich. Brunner ist weitaus tiefer und plastischer geworden, 
Baschnys „Ausblick" auf eine sonnbeschienene Ebene hat eine schöne Weite und Helle, 
Poosch' „Klosterneuburg" hat seine tiefgegriffenen Töne, auch Suppantschitsch greift 
jetzt seine Waldviertelbilder tiefer, Gellers Dürnsteiner Kircheninterieurs haben wirkliche 
Qualität, Jungwirths „Sonniges Erntefeld", Kinzels „Dämmerung im alten Gäßchen", 
Becks Terrainstudien aus dem Hochgebirg, dann einiges von Darnaut, Quittner, Zetsche, 
Prinz, Grasser, Ranzoni, Gerrnela, Schwarz fesselt den Blick. Weniger reichlich ist das 
Genre. Windhager erregt viel Aufmerksamkeit („Beim Heurigen") durch ungemein leben- 
dige Beobachtung und diskreten Vortrag, Ruzicka, Karlinsky, Larwin, Krestin, Friedländer 
und andre sind zu nennen, unter den Blumen die geschmackvollen Azaleen von Elsa 
Eder. Auch an hübscher, wenn nicht bedeutender Graphik fehlt es nicht. Die starke
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.