MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 12)

Die Kirche ist, nebenbei bemerkt, ein außerordentlich interessanter Bau, der 
allerdings zum größten Teile erst der späteren Gotik entstammt. 
Es sei hier nur das eine bemerkt, daß die zwei Türme der Kirche, deren 
Grundlagen wohl noch in romanische Zeit reichen, sich auffälligerweise zur 
Seite des Chores an den rückwärtigen Enden der Nebenschiffe befinden; 
man erkennt dies schon auf den ältesten Siegeln des Stiftes, wo Adula, die 
Kirche emporhaltend, dargestellt ist (Abbildung untenstehend)". Im Ober- 
geschoß der an den linken Turm und das Presbyterium anstoßenden Sakristei 
war nun der berühmte Omat, der uns hier beschäftigen soll, bis zu seiner 
im Frühling des Jahres 1908 erfolgten Übernahme durch das k. k. Österreichi- 
sche Museum für Kunst und Industrie verwahrt. 
Der erste, der dem Ornate eine eingehendere kunstgeschichtliche Wür- 
digung zuteil werden ließ, war wohl der bekannte KanonikusFranz Bock 
 
Alte Siegel des Gößer Stiftes 
in einem Aufsatze der Mitteilungen der k. k. Zentralkommission vom Jahre 
18 58 (Seite 57 ff.), der den Titel „Der gestickte Meßornat der ehemaligen 
Nonnenabtei Göß in Steiermark" trägt; die dort beigegebenen Abbildungen 
können allerdings keinen klareren Begriff von dem Werke geben. 
Einige Stücke des Ornats waren auch im Jahre 1873 in der Wiener Welt- 
ausstellung zu sehen und später der ganze Ornat in der kirchlichen Kunstaus- 
Stellung des k. k. Österreichischen Museums (1887); doch werden wir sehen, 
daß die Stickereien, trotzdem sie großes Aufsehen erregten, bei diesen wie bei 
andern Gelegenheiten zum Teile eine ganz unrichtige Beurteilung fanden. 
Der frühere Gößer Pfarrer Vinzenz Finster hat in dem Blatte „Der 
Kirchenschmuck" (Blätter des christlichen Kunstvereins der Diözese Seckau, 
" Nur scheint hier der eine Turm den jenseitigen zu verdecken. oder es war zunächst nur einer ausgebaut. 
Das mittelsze hier dargestellte Siegel ist das älteste; es ist auf einer Urkunde vom Jahre 122a erhalten. Das rechte 
Siegel kommt 1255 bis M69, also zur Zeit Kunegundis 11., von der noch die Rede sein soll, vor; das dritte war 
von 12g: bis ins XVJahrhunden im Brauche. (Vergleiche Mitteilungen der k. k. Zentralkomxnission 1873, Seite 3x6 
und 3x7.)
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.