MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 12)

ich - leider 
erst so spät 
- die Wahr- 
heit erkennen 
lernen sollte. 
Durch einen 
solchen Zu- 
fall mußte ich 
die Bahn der 
Erkenntnis be- 
treten. Infolge 
der eben er- 
wähnten Ar- 
beiten und 
des so überra- 
schenden Ge- 
lingens der- 
selben, ward 
ichzuerstund 
zufällig auf 
die Notwen- 
digkeit und 
den Nutzen 
der Natur- 
Studien auf- 
merksam ge- 
machtNatur- 
studien! Ein 
Begriff, wel- 
cher mir bis 
dahin völlig 
fremd geblie- 
benwar!Bald 
erfolgte eine zweite Anregung dieser Art, und zwar eine entscheidende. Herr 
Hauptmann von Stierle-Holzmeister beauftragte mich, das Porträt seiner 
Mutter zu malen. „Aber" - so sprach er zu rnir - „malen Sie mir sie genau 
so, wie sie ist!" - Diesem Auftrag gemäß versuchte ich es nun, bei diesem 
Porträt die Natur mit der größten Treue wiederzugeben - und es gelang! 
jetzt war auch mit einem Male die Binde vor meinem Auge gefallen. Der 
einzige rechte Weg, der ewige, unerschöpfliche Born aller Kunst: Anschau- 
ung, Auffassung und Verständnis der Natur, hatte sich mir aufgetan; was so 
lange als Ahnung in meiner Seele erklang, war zum Bewußtsein erwacht 
und, obschon ich gerade nach dieser Erkenntnis mir um so weniger ver- 
hehlen konnte, wie weit ich bisher vom rechten Wege abgeirrt war, so stand 
F. G. Waldmüller, Bildnis der Hofrätin Henrietle Slierle-Holzmeisxer 
35'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.