MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 1)

fassung und beeinflußt von den Vorlagen zahlreicher Kleinmeister einer dem 
omamentalen und figürlichen Formenschatz der Renaissance zugänglichen 
Stadt. Dagegen fehlt ihren Erzeugnissen ein kulturhistorischer Charakter, 
jene volkstümlichen Darstellungen, die den 
Bauern und jedem Schenkenbesucher so lieb, 
der Rärener Ware eine Massen- 
verbreitung sicherten. 
Das Material ist durch- 
gehends grauer Steinzeugton, der 
gebrannt, mittels Salzglasur die 
schöne warme braune Farbe er- 
halten hat. Von den Kölner Ge- 
fäßen der Sammlung gehören der 
Werkstätte in der Maximinen- 
straße an: Eine Pinte mit strick- 
artig gewundenem, in der Diagonale 
angeordnetem Netzmuster, aus dessen 
Maschen mit Rosetten alternierend 
menschliche Masken hervorlugen 
(Abb. 2). Eine zweite Pinte zeigt drei 
ganze Figuren, eine am Spinnrocken 
arbeitende Frau, ihr gegenüber einen 
jungen Mann, auf der Gitarre spielend, 
während der Gatte, einen Willkomm- 
trunk in der Linken, einen Prügel in 
der Rechten, den Verehrer seiner 
Frau nach dessen Verdienst lohnen 
will (Abb. 3). Zwei bauchige Wein- 
krüge mit der selten vorkommenden 
Darstellung von Janusköpfen und von 
kleinen, im aufgelegten Rankenwerk 
untergebrachten Eulen gehören gleich- 
falls in diese Gruppe (Abb. 4, 5, 6). 
Die Werkstätte in der Komödien- 
straße hat hauptsächlich Bartmanns- u _ k _ 
krüge mit kleinen Pnrtrännedaillnns, 3.13.13."iili."'äfi.i'"äiiiä"äliiöfäiili} 
einem um die Mitte des Kruges laufen- des Jan Ernens. rssn. Höhe 0-14 Meter 
den Spruchband und von diesem nach 
oben und unten ausgehenden Akanthusblättern hergestellt. In der Sammlung 
ist diese Type mit mehreren Exemplaren und den Sprüchen „HELF GOT 
AUS ALLER NOT" und „ARM UND FRUM IST MEIN RICHTUM" 
vertreten. Zu den seltenen Stücken aus dieser Krugbäckerei zählt eine Pinte 
von hellbrauner, mehr ins Graue spielender Glasur mit der Darstellung der 
Vertreibung des ersten Menschenpaares aus dem Paradies (Abb. 7), sowie 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
2
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.