MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 1)

29 
Fayence zur ausschließlichen Verzierungsweise mit wirklicher Malerei auf 
dem weißen Grund der Zinnglasur. 
In Nürnberg erzeugt von 1545 etwa an der Hafner Paul Preuning in seiner 
Werkstatt beim Tiergärtnertor eine Gefäßgruppe, die bisher irrtümlicher- 
weise I-Iirsvogel zugeschrieben wurde. Seine Krüge erfreuten sich großer 
Beliebtheit und wurden auch in reicher Menge an die Nachbarländer ab- 
gesetzt. Die protestantische Bewegung im Bürger- und Handwerkerstand 
Nürnbergs ausnutzend, schuf 
er Gefäße, der Mehrzahl 
nach Krüge mit den Bild- 
nissen des Kurfürsten von 
Sachsen und des Land- 
grafen von Hessen. Nach 
1547 stellt er dem Brustbild 
Karl V.jenes des sächsischen 
Kurfürsten gegenüber und 
verwendet zu diesem Zweck 
eine Matrize, die den Schutz- 
herrn der Reformationsbe- 
wegung mit der in der 
Schlacht bei Mühlberg er- 
haltenen Schramme im Ge- 
sicht zeigt. Ein Jahr lang 
duldet der Rat der Reichs- 
stadt, zwischen dem Kaiser 
und dem Protestantismus 
lavierend, dieses offene Be- 
kenntnis eines Handwerkers. 
Als aber Preuning zu weit 
geht und aus seiner Werk- 
statt Krüge mit der Dar- 
Stellung des gekreuzlgten Abb. 42. Bunlglasierte Feldüasche aus Hafnerton, das 
I-Iellands zwlschen den Fl- Minelfeld durchbrochen gearbeitet. Die Bordüre kopiert 
guten eines Täommlfrs und "a" ÜflZläiiilililfäiilfiiägli 311125113." im 
eines Pfeifers im zeitgenös- 
sischen Kostüm oder mit dem Kruzilixus unter tanzenden Bauern hervor- 
gehen läßt, kommt er mit der Behörde in Konflikt und wird im Sommer 
1548 gefänglich eingezogen. (Vergleiche Ausführliches in dieser Zeitschrift, 
Jahrgang VII und VIII.) Bei F igdor ist Paul Preuning mit mehreren Stücken 
vertreten, von denen die Abbildung 36 einen Krug mit dem Wappen Nürn- 
bcrgs, die Abbildung 37 einen Weinplutzer mit musizierenden Frauen und 
Futten veranschaulicht. Die Wandung der Gefäße wird durch aufgelegte 
weiße Stäbe in Felder geteilt, welche, abwechselnd hellblau, grün und dunkel- 
gelb glasiert, die gleichfalls bunt ausgeführtenReliefdarstellungen umschließen. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.